23:01 01 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (50)
    5268
    Abonnieren

    Die ersten Bundeswehrsoldaten zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeit der östlichen Nato-Länder angesichts einer angeblichen „russischen Gefahr“ sind nach Litauen verlegt worden, wie „Der Spiegel“ berichtet.

    Sie landeten demnach am Dienstagnachmittag in der Hauptstadt Vilnius, wobei sie eigentlich ursprünglich noch am Montag eintreffen sollten. Eisregen soll die Landung der Transall-Transportmaschine verhindert haben, so die Online-Zeitung weiter.

    Bis Ende Februar sollen circa 450 Bundeswehrsoldaten sowie umfangreiches Material, einschließlich mehrerer Panzer, dorthin gebracht werden. Gerade Deutschland übernimmt die Führungsrolle des Gefechtsverbands in Litauen, dem auch Soldaten aus den Niederlanden, Belgien, und Norwegen angehören werden. Wie viele Bundeswehrsoldaten am Dienstag in Vilnius bereits eintrafen, wird vom „Spiegel“ nicht konkretisiert.

    Dabei meldet die litauische Agentur Delfi, dass kurz vor der Ankunft der deutschen Soldaten bereits etwa 30 ihrer Kollegen aus Belgien am Flughafen der litauischen Stadt Palangà gelandet seien. Im Hafen Klaipėda sei zudem ein Schiff mit belgischer Militärtechnik eingetroffen.

    Ihren Willen, die Ostflanke der Allianz zur Eindämmung Russlands zu stärken, äußerte die Nato noch beim Gipfeltreffen im Sommer des vergangenen Jahres in Warschau. Mit diesem Ziel wurde die Entscheidung getroffen, jeweils etwa 1000 Soldaten nach Polen, Litauen, Estland und Lettland zu entsenden, erinnert das Blatt.

    Die USA haben bereits Anfang Januar begonnen, ihre Panzer nach Europa zu verlegen. Auch zusätzliche 4000 US-Soldaten werden erwartet. Diese sollen an den Nato-Übungen in Polen, Bulgarien, Rumänien und in den baltischen Staaten teilnehmen.

    Der Oberkommandierende der US-Streitkräfte in Europa, Ben Hodges, soll im Spiegel-Interview Kontinuität trotz des Amtswechsels im Weißen Haus versprochen haben.

    Dabei hatte der neue US-Präsident Donald Trump in einem gemeinsamen Interview der Bild-Zeitung und der britischen „Times“ das Nato-Bündnis als „obsolet“ bezeichnet und kritisiert, dass das Militärbündnis sich nicht um den Terror gekümmert habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (50)

    Zum Thema:

    Berlin plant Milliarden für Modernisierung von Nato-Luftabwehr - Medien
    Slowakei: Nato eröffnet neuen Integrations-Stab für Streitkräfte
    Von der Leyen sieht kein Ende der Nato unter Trump
    Wagenknecht fordert Auflösung der Nato und Allianz mit Russland
    Tags:
    Gefahr, Ankunft, Stationierung, Panzer, Soldaten, Bundeswehr, NATO, Belgien, Deutschland, Litauen