04:14 29 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrormiliz Islamischer Staat (2017) (81)
    5527202
    Abonnieren

    Die Entstehung der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) hätte man aus Sicht des US-Präsidenten Donald Trump vermeiden können, wenn die USA die Öllager in der Region unter ihre Kontrolle gestellt hätten.

    „Hätten wir das Erdöl unter Kontrolle gebracht, hätte es keinen IS gegeben. Sie leben vom Öleinkommen, von den Geldern, die das bringt“, sagte Trump in einem Interview mit dem TV-Sender ABC.

    Dabei bezeichnete der neue Chef des Weißen Hauses diejenigen, aus deren Sicht dies das internationale Recht gebrochen hätte, „als Dummköpfe, keine Experten“.

    Trump teilte weiter mit, dass „wir hätten in den Irak einrücken sollen, ihn jedoch in keinem Fall verlassen dürfen“.

    Die Terrormiliz Daesh stellt heute eine der größten Bedrohungen für die Weltsicherheit dar. Die Daesh-Kämpfer haben in den drei zurückliegenden Jahren große Gebiete des Irak und Syriens besetzt und versuchen jetzt, ihren Einfluss auf Nordafrika, besonders Libyen, auszudehnen. Nach unterschiedlichen Schätzungen erstrecken sich die vom Daesh kontrollierten Gebiete, in denen ein „islamisches Kalifat“ ausgerufen wurde, über insgesamt 90.000 Quadratkilometer.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrormiliz Islamischer Staat (2017) (81)

    Zum Thema:

    Syrien: Russland und US-Koalition fliegen gemeinsamen Angriff gegen IS
    Trump schreibt an Gesetz gegen Nahost-Flüchtlinge
    „Ich werde sie zwingen“: Trump will Golf-Monarchien in Syrien in die Pflicht nehmen
    Kreml zu Kontakten mit Trump-Team über Syrien
    Tags:
    Bedrohung, Kontrolle, Geld, Finanzierung, Ölfelder, Terrormiliz Daesh, Donald Trump, USA