03:11 23 März 2017
Radio
    Former US Secretary of State Madeleine Albright attends a panel discussion celebrating the anniversary of The Dayton Accords, which marked the end of the Balkans conflict at New York University in New York, February 09, 2011

    Albright liebäugelt mit Islam

    © AFP 2017/ Emmanuel Dunand
    Panorama
    Zum Kurzlink
    45628816156

    Die amerikanische Ex-Außenministerin Madeleine Albright hat via Twitter ihre Bereitschaft verkündet, Muslimin zu werden.

    „Ich wurde katholisch erzogen, später bin ich episkopal geworden und habe herausgefunden, dass meine Familie jüdisch ist. Ich bin bereit, aus Solidarität muslimisch zu werden“, so die ehemalige US-Außenministerin in dem Tweet.

    Zuvor hatte sie geschrieben, dass es keine Feindschrift an der Freiheitsstatue gebe und die USA für alle Religionen und Hintergründe offen sein sollten.

    Der neu gewählte US-Präsident Donald Trump hatte mehrere Erlässe vorbereitet, die die Einreise für Bürger aus Nahostländern in die USA stark einschränken sollen. Die neuen Gesetze sollen die Einreisemöglichkeiten, unter anderem auch für Flüchtlinge, aus dem Irak, dem Iran, Libyen, Somali, dem Sudan, Syrien und dem Jemen einschränken, selbst wenn die Personen bereits über geltende Visen verfügten. Zudem hatte er am Mittwoch via Twitter den Baubeginn für die von ihm schon im Wahlkampf versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt.

    Zum Thema:

    Trump setzt Termin für Mauerbau fest
    Trump äußert sich zum Anfangstermin für Mauerbau an der Grenze zu Mexiko
    Tags:
    Solidarität, Muslime, Religion, Islam, Madeleine Albright, USA