Widgets Magazine
12:54 21 September 2019
SNA Radio
    100-US-Dollar-Scheine

    Eine Billion Dollar: FSB schätzt Hackerschaden

    © Fotolia / Pakhnyushchyy
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1433
    Abonnieren

    Cyber-Angriffe nehmen weltweit zu: Immer öfter werden große Unternehmen Opfer. Nach Angaben des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB liegt der Schaden, den Hacker in den vergangenen Jahren in der Weltwirtschaft verursacht haben, im zwölfstelligen Bereich.

    „Der Schaden durch Schädlingsprogramme hat in den letzten Jahren zwischen 300 Milliarden und einer Billion Dollar betragen“, teilte der zuständige FSB-Ressortleiter Nikolaj Muraschow am Donnerstag auf einer Datenschutzkonferenz in Moskau mit. Die große Abweichung zwischen den beiden Zahlen erklärte Muraschow damit, dass der Schaden nach diversen Methoden eingeschätzt würde. Den genauen Zeitraum nannte er jedoch nicht.

    Dieser Schaden entspräche 0,4 bzw. 1,5 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP), so der FSB-Vertreter weiter. „Es gibt eine steigende Tendenz.“ Unter den größten Attacken der letzten Jahre erwähnte er den Angriff auf südkoreanische Banken, einen Hochofen in Deutschland und auf die Deutsche Telekom.

    Zuvor hatte der FSB mitgeteilt, dass die russische Informationsinfrastruktur im vergangenen Jahr etwa 70 Millionen Mal von Hackern angegriffen worden sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ominöse "Hackerangriffe Moskaus"? WikiLeaks lacht US-Bericht aus
    Hacker attackieren schwedische Streitkräfte
    Trotz „1000 Hacker-Angriffen am Tag“: Kreml sieht von Vorwürfen gegen Westen ab
    Tags:
    Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Russland