16:45 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Autonomes Fahren bei der Deutschen Bahn: Minibus Olli in der Testphase

    Autonomes Fahren bei der Deutschen Bahn: Minibus Olli in der Testphase

    © Foto : Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
    Panorama
    Zum Kurzlink
    898
    Abonnieren

    Die Deutsche Bahn will in Zukunft auf autonome Busse setzen und testet derzeit den Einsatz eines Kleinbusses namens Olli in Berlin. Dabei soll in erster Linie das Fahrverhalten des Busses eingeschätzt werden.

    Auf dem Campus Berlin Schöneberg kann man derzeit kostenlos in einem autonomen Kleinbus mitfahren. Er heißt Olli und wird von der Deutschen Bahn erprobt. Damit geht auch die Deutsche Bahn das Thema Autonomes Fahren an. In einem Sputnik-Interview äußert sich ein DB-Sprecher zu dem Projekt.

    „Autonomes Fahren wird aus unserer Sicht den Mobilitätsmarkt grundlegend verändern, weil wir glauben, dass dadurch ein völlig anderes Verkehrssystem entstehen wird“, erklärt der Vertreter der DB.

    „Man muss sich das so vorstellen, dass individuelle Mobilität ohne eigenes Auto deutlich einfacher wird. Praktisch gesagt: Ich brauche eigentlich kein eigenes Auto mehr, sondern kann dann in Zukunft irgendwann einmal sagen, ich möchte an dieser Stelle jetzt ein Auto haben, das kommt vorbeigefahren und ich steige dort ein und werde zu einem Ort gefahren, den ich dann auch selbst bestimmen kann. Es wird also keine Fahrpläne mehr geben, sondern die Mobilität passt sich dann den individuellen Bedürfnissen des einzelnen Fahrgastes an. Und trotzdem bleibt es öffentlich. Wir sind ein großer Busbetreiber der Deutschen Bahn und Anbieter von Carsharing und deshalb sehen wir hier die Chance, unsere Rolle als führender Mobilitätsdienstleister in Zukunft weiter zu stärken.“

    Das Projekt der Deutschen Bahn steht noch ganz am Anfang.

    „Wir sind in unserer ersten Testphase, in der wir mit Friendly Usern umgehen. Das sind Menschen, die sich zwar darüber bewusst sind, dass sie dieses Fahrzeug als Testfahrzeug betreten und trotzdem keinen direkten Zugang zu diesem Thema an sich haben, weil sie jetzt keinen professionellen Zugang dazu haben“, berichtet der DB-Sprecher.

    „Das bedeutet konkret, dass diese Personen in ihrem Arbeitsumfeld, wenn sie auf dem Campus Berlin Schöneberg arbeiten, dieses Fahrzeug nutzen, um sich auf diesem Gelände fortzubewegen. Aber es ist ein erstes Testumfeld, um kennenzulernen, wie Fahrgäste damit umgehen. Wichtig ist, dass wir an dieser Stelle zunächst einmal lernen, wie sich so ein Fahrzeug bewegt, zum Beispiel um Fußgänger herum oder parkende Autos. Das sind momentan Lernfelder, die wir uns vorgenommen haben. Was man schon sagen kann, ist, dass es ein Regelbetrieb ist. Dieser Bus fährt momentan nach festgelegtem Fahrplan. Der nächste Plan ist, dass wir im Lauf des Jahres 2017 ein erstes Testfeld im öffentlichen Verkehr anbieten werden.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Raus aus der DB, rein in’s Thema – mit Locomore reisen
    Greta Thunberg postet Foto aus überfülltem ICE – Deutsche Bahn reagiert
    Schwimmdock mit stillgelegtem U-Boot in Sewastopol gesunken – Video
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Tags:
    Deutsche Bahn, Christoph Dross, Deutschland