Widgets Magazine
04:31 22 August 2019
SNA Radio
    Google

    Gerichtsbeschluss: Google soll Mails von ausländischen Servern offenbaren

    © Flickr / Jon Russell
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6253

    Laut Beschluss eines US-Gerichts hat das Google-Unternehmen die auf ausländischen Servern gespeicherten Mails seiner Kunden den US-Behörden zur Verfügung zu stellen, wie Reuters am Sonntag mitteilte.

    Der Richter Thomas Rueter aus Philadelphia (US-Bundesstaat  Pennsylvania – Anm. d. Red.) hat erklärt, dass diese Entscheidung den FBI-Agenten helfen könne, in den USA mit Betrug verbundene Ermittlungen durchzuführen.

    Laut Fachleuten kann die Offenlegung der Daten aus verschiedenen Google-Servern im Ausland zur Verletzung der Privatsphäre führen. Rueter zufolge kann die Rede von einem Verstoß nur dann sein, wenn die Daten innerhalb der Vereinigten Staaten offengelegt werden. Google will nun Einspruch einlegen.

    Zuvor wurde berichtet, dass im Juli vorigen Jahres ein Berufungsgericht in New York einen ähnlichen Richterspruch abgewiesen hatte. Das Microsoft-Unternehmen sei nicht verpflichtet, den US-Behörden die Daten von beispielsweise einem Server aus Irland zu übermitteln. Damals wollten die Ermittler die Daten im Rahmen einer Dogenuntersuchung erhalten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Datenschutz-Skandal: Blu-Smartphones „angeln“ Daten für Server in China
    Schwere Datenschutz-Mängel bei über 300 internetfähigen Alltagsgeräten entdeckt
    Europa vs Facebook: Österreicher verteidigt europäischen Datenschutz gegen US-Riesen
    Privatsphäre für Haustiere: Google Street View verpixelt Gesicht von Ochsen
    Für mehr Privatsphäre: Snowden erteilt neue Tipps für Jedermann
    Privatsphäre goodbye? Facebook spürt GPS-Standort auf, um Freunde vorzuschlagen
    Tags:
    US-Bürger, Email, Privatsphäre, Mailbox, Datenschutz, Microsoft, FBI, Google, Irland, USA