SNA Radio
    Picassos La Coiffeuse (The Hairdresser)

    Kultureller Anti-Trump-Protest: MoMA ersetzt Picasso durch iranische Künstler

    © AP Photo / Francois Mori
    Panorama
    Zum Kurzlink
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)
    6428

    Das Museum of Modern Art (MoMA) in New York hat die Bilder von Pablo Picasso, Henri Matisse und anderen berühmten westlichen Künstler aus der ständigen Ausstellung durch die Arbeiten iranischer Maler aus Protest gegen das Terrorschutz-Dekret des neuen US-Präsidenten Donald Trump ersetzt, wie „The New York Times“ berichtet.

    Der Zeitung zufolge stammen fast alle ausgestellten Bilder von gebürtigen Iranern und Iranerinnen oder von den Menschen iranischer Herkunft. So könne man derzeit die Arbeiten der Videokünstlerin Tala Madani, des Bildhauers Parviz Tanavoli und der Fotografin Shirana Shahbazi im MoMA sehen. Dort seien zudem die Gebilde des sudanesischen Malers Ibrahim el-Salahi und der irakisch-britischen Architektin Zaha Hadid ausgestellt.

    Neben jedem Exponat sei zudem ein Text an der Wand angebracht, in dem beispielsweise darauf hingewiesen wird, dass Gastfreundschaft und Freiheit eine ebenso wichtige Rolle für das Museum, wie für das ganze Land spielen.

    Zuvor hatte Trump in seinem Twitter-Account vor der Einreise von gefährlichen Personen in die USA infolge der Aussetzung seines Terrorschutz-Dekrets gewarnt. „Der Richter öffnet unser Land  für potentielle Terroristen und andere Leute, die nicht das Beste für uns wollen. Böse Menschen sind sehr glücklich!", schrieb er.

    Am Freitag hatte das Bundesgericht in Seattle beschlossen, das umstrittene Terrorschutz-Dekret von US-Präsident Trump per einstweilige Verfügung auszusetzen. Am Samstag hatte das US-Ministerium für  innere Sicherheit  alle Aktivitäten zur Umsetzung des Terrorschutzgesetzes eingestellt.

    Trumps Terrorschutz-Dekret soll radikale Islamisten daran hindern, in die USA einzureisen. Damit wurde ein vorerst 30-tägiges Einreiseverbot für Menschen aus den Ländern Irak, Syrien, Iran, Sudan, Libyen, Somalia und Jemen verhängt. Es stoppt die Flüchtlingsaufnahme: aus Syrien für unbestimmte Zeit, aus anderen Ländern für 120 Tage.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)

    Zum Thema:

    US-Außenministerium beziffert Visa-Annullierungen seit Trumps Terrorschutz-Dekret
    Wie Trumps Terrorschutz-Dekret US-Spionen schadet – Ex-CIA-Chef
    US-Gericht lässt Trumps Terrorschutz-Dekret zum Teil suspendieren
    Wegen Trumps Terrorschutz-Dekret: Iran lässt US-Ringer nicht zu Weltcup einreisen
    Tags:
    Ausstellung, Terrorschutz-Dekret, Protest, Bilder, Museum, Donald Trump, New York