17:02 20 Juni 2019
SNA Radio
    Ukrainisches Militär

    Wie Kiew die Lage im Donbass anheizt - Medien

    © Foto: Verteidigungsministerium der Ukraine
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1361

    Die ukrainische Regierung, die meist den Volksmilizen die Schuld für die Eskalation im Donbass-Konflikt zuschiebt, unternimmt eigene Schritte, die zur Verschärfung der Lage beitragen. Dies schreibt Isaac Webb für das US-Nachrichtenportal „Foreign Policy“ in Kiew.

    Kiew wirft den Volksmilizen vor, den Konflikt eskalieren zu lassen. Eine ähnliche Meinung vertritt auch Webb, aber ihm zufolge geht auch die ukrainische Seite immer weniger auf Kompromisse ein. In Kiew herrsche Unsicherheit über die Politik, die die neue US-Administration in Bezug auf den Donbass-Konflikt führen werde, schreibt Webb.

    Der Journalist erinnert in diesem Zusammenhang auch an die Kämpfe bei Awdijiwka (Awdejewka), wo „die ukrainischen Streitkräfte ihre Verteidigung gestärkt und schwere Waffen aufgestellt haben, einschließlich Kampfpanzer, die gemäß dem Abkommen Minsk II von der Frontlinie abgezogen werden sollten“.

    Diese Offensive Kiews trage, so Webb, bedeutend zur Eskalation bei. Außerdem hätten die ukrainischen Streitkräfte zuvor schon Übergriffe auf die sogenannte graue Zone verübt, d.h. auf Territorien nahe der Frontlinie. Aus dem FP-Beitrag geht außerdem hervor, dass weder die ukrainische Öffentlichkeit noch die politische Elite zu Kompromissen bezüglich des Konflikts im Südosten des Landes bereit seien.

    „Obwohl Umfragen zeigen, dass der Militärkonflikt im Donbass das wichtigste Thema für die Ukrainer ist, betrachten nur 9,2 Prozent der Bewohner die Minsker Abkommen positiv, und es gibt nur wenig öffentliche Lust auf irgendwelche Verhandlungen oder Kompromisse“, so Webb.

    In der vergangenen Woche waren die Kämpfe in der Ost-Ukraine wieder aufgeflammt. Es soll Dutzende Tote gegeben haben. Beide Seiten – die Regierungsarmee und die Volksmilizen – warfen sich gegenseitig vor, im Raum Awdijiwka (Awdejewka) eine Offensive versucht zu haben. Diese Ortschaft mit rund 30.000 Einwohnern liegt knapp 20 Kilometer nördlich von Donezk, der Hauptstadt der von Kiew abtrünnigen, international nicht anerkannten Donezker Volksrepublik.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Donbass: Kiews Provokationen stehen Waffenabzug und Feuerpause im Wege
    Verteidigung des Donbass: Spanier protestieren gegen Kiew
    „Wenn ich Präsident Trump wäre...“ - US-Starregisseur Stone über Krieg im Donbass
    Sawtschenko nennt Gründe für Eskalation des Donbass-Konflikts
    Tags:
    Eskalation, Krieg, Foreign Policy, Donbass, Ukraine