12:05 28 März 2017
Radio
    Soldaten der Bundeswehr

    Wir wollen keinen neuen Krieg mit Russland: MdB Dehm über Beziehungen zu Moskau

    © Flickr/ Andreas Nowak
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51428753

    Die deutschen Geheimdienste konnten keine Belege für eine russische Desinformationskampagne gegen die Bundesregierung vorlegen, teilen die Medien am Dienstag mit. Laut dem Bundestagsabgeordneten Diether Dehm (Linke) ist das ganze Thema überhaupt „eine aufgebauschte und nicht haltbare Vermutung“.

     

    „Zunächst einmal traue ich deutschen Geheimdiensten weder so, noch so über den Weg. Ich würde jetzt meine Auffassung nicht ausdrücklich auf die Ergebnisse der deutschen Geheimdienste stützen. Ich war ja von Anfang an der Meinung (…), dass das nicht russischen Ursprungs ist. Ich weiß auch nicht, wessen Ursprung das war“, so Dehm in einem Kommentar für Sputnik.

    Für ihn sei das ganze Thema „eine aufgebauschte, durch meine persönliche Erkenntnis als Abgeordneter nicht haltbare Vermutung“. Dehm zufolge hat er eine russische Desinformationskampagne „schon lange zuvor für sehr unwahrscheinlich gehalten“.

    Unter anderem äußerte sich der Politiker zur Sanktionspolitik gegen Moskau. Laut Dehm herrscht zurzeit ein großer Widerspruch in diesem Zusammenhang: „Mein Eindruck ist, dass die deutsche Politik hier von einem großen Widerspruch getragen ist. Ein Großteil der Konzerne und mittelständischen Betriebe wollen aus wohl erwogenen ökonomischen Interessen eine Verbesserung und wollen die Sanktionen nicht mehr.“

    Dennoch glaube, so Dehm, ein Teil der Kräfte in Deutschland, „man könnte so die russische Führung lädieren, wenn schon nicht auf die Knie zwingen, dass man Unruhe in die russische Politik treibt“.

    Widerspruch gebe es auch im Weißen Haus, sagte Dehm. Daher sei es wichtig, dass „die Friedenskräfte wissen, welcher altdeutsche Anti-Russismus, welcher altdeutsche Russenhass gegen Russland im Ersten Weltkrieg gerichtet war, und zwar mit dem Satz ‚Jeder Schuss — ein Russ‘ in der deutschen Folklore mindestens mitschwingt“.

    Die Friedenskräfte sollten deshalb deutlich machen: „Wir wollen mit Russland keinen neuen Krieg und die Nato muss daran gehindert werden, ihre aggressiven Interessen dort durchzusetzen“, so der Politiker.

     

    Zum Thema:

    Kreml hofft kaum auf Sanktionsmilderung und legt seine Position konsequent dar
    Warum US-Finanzministerium FSB-Sanktionen lockerte – FT
    Wer wünscht sich am sehnlichsten Ende der Russland-Sanktionen? – Poroschenko weiß es
    Seehofer fordert Aufhebung von Russland-Sanktionen
    Tags:
    Krieg, Sanktionen, NATO, Diether Dehm, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    neue Kommentare anzeigen (0)