Widgets Magazine
09:23 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Piraten (Symbobild)

    Nigeria: Piraten kapern deutschen Frachter – Russen und Ukrainer verschleppt

    © AP Photo / Farah Abdi Warsameh
    Panorama
    Zum Kurzlink
    134126
    Abonnieren

    Vor der Küste Nigerias haben Piraten einen deutschen Frachter überfallen und acht seiner Besatzungsmitglieder als Geiseln genommen, sieben Russen und einen Ukrainer. Dies meldete die russische Botschaft in Nigeria via Twitter.

    Die verschleppten Seeleute gehören zur Besatzung der BBC Caribbean, der Stückgutfrachter wiederum der deutschen „Briese Schifffahrt“. Ein Sprecher der Reederei bestätigte, dass bei dem Überfall auf das Schiff vor der nigerianischer Küste acht Besatzungsmitglieder entführt worden seien: sieben russische und ein ukrainischer Staatsbürger. 

    „Nach unseren Informationen werden acht Menschen gefangen gehalten“, so der Unternehmenssprecher. Weitere Informationen gebe es bislang nicht. „Wir bitten die Medien um Zurückhaltung, im Interesse der Menschen“, sagte er.

    Die russische Botschaft habe die nigerianischen Behörden inzwischen um Unterstützung gebeten, um den Aufenthaltsort der Geiseln zu ermitteln, heißt es in der Mitteilung.

    Die BBC Caribbean ist am 5. Februar unweit eines Ölterminals im Golf von Guinea überfallen worden. Die Schiffsbesatzung konnte die Piraten zunächst vertreiben, wie „Maritime Herald“ berichtet, und der Überfall an die nigerianische Küstenwache gemeldet werden. Als die Sicherheitskräfte eintrafen, fehlte von den Entführern jedoch bereits jede Spur.

    Im vergangenen November wurde im Golf von Guinea die „Saronic Breeze“ mit 18 russischen und zwei ukrainischen Besatzungsmitgliedern an Bord entführt. Im Dezember wurde berichtet, dass alle Geiseln freigelassen worden seien.

    Im Januar 2016 hatten Piraten einen griechischen Tanker vor Nigerias Küste gekapert. Die Besatzung, darunter ein Russe, wurde verschleppt, konnte jedoch aus der Gefangenschaft gerettet werden.

    Nach Einschätzung der US-amerikanischen Organisation „Oceans Beyond Piracy“ zählt der Golf von Guinea für internationale Schiffsbesatzungen wegen erhöhter Entführungsgefahr zu den gefährlichsten Seerouten der Welt. Seit dem Ölpreisverfall verzichteten die Piraten jedoch zunehmend auf Tankerentführungen und konzentrierten sich stattdessen auf Geiselnahmen, berichten US-Analysten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US Navy der Software-Piraterie verdächtig
    Piraten vor Nigerias Küste: Russischer Matrose entführt oder getötet?
    Somalischer Piraten-Boss in Belgien festgenommen
    Tags:
    Piraten, BBC Caribbean, Saronic Breeze, Ukraine, Deutschland, Russland, Nigeria