22:58 19 Juli 2018
SNA Radio
    Schützenpanzerwagen BTR-80 auf dem Militärflugplatz Tschugujewo im Gebiet Charkiw

    Kiew bei Kauf russischer Panzerwagenmotoren über Moldawien erwischt

    © Foto : President of the Ukraine Press Service/Mikhail Palinchak
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)
    51101

    Das Tochterunterhemen des ukrainische Rüstungskonzerns „Ukroboronprom“, „Ukrinmasch“, hat mit Hilfe moldawischer Vermittlungsfirmen in Russland 20 Motoren für Schützenpanzerwagen BTR-80 gekauft, wie der ukrainische TV-Sender TCH am Donnerstag mitteilte. Und das angeblich mit beträchtlichem Aufschlag.

    Laut dem Sender hatte „Ukrinmasch“ zuvor auch Raupenbänder und Motoren russischer Produktion für ukrainische Panzertechnik unter Vermittlung der britischen Firma „Rion Assets Company LTD“ erworben, ebenfalls viel teurer als im Herstellerland.

    Ende Januar 2017 hatte der Staatskonzern demnach mitgeteilt, er habe wegen nicht ausreichender Mittel keine eigenen Panzer und Panzertechnik produzieren können und sogar die meisten Mitarbeiter des Panzerwerkes Lwiw (Westukraine) in unbezahlten Urlaub schicken müssen.

    Im Februar 2016 hatte „Ukroboronprom“ gesagt, in die Bewaffnung der ukrainischen Armee sollten Schützenpanzer aufgenommen werden, die mit deutschen Motoren statt russischer funktionierten.

    Die Zusammenarbeit zwischen russischen und ukrainischen Rüstungsbetrieben war 2014 wegen der zwischen Moskau und Kiew entstandenen Krise praktisch unterbrochen worden. 

    In den vergangenen Tagen sind die seit fast drei Jahren schwelenden Kämpfe in der Ost-Ukraine wieder aufgeflammt. Beide Seiten – die Regierungsarmee und die Volksmilizen – werfen sich gegenseitig vor, im Raum Awdejewka eine Offensive versucht zu haben. Diese Ortschaft mit rund 30.000 Einwohnern liegt knapp 20 Kilometer nördlich von Donezk.

    Bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und örtlichen Bürgermilizen sind laut UN-Angaben mehr als 9.500 Menschen ums Leben gekommen.

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich vom Februar in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten.

    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)

    Zum Thema:

    Ostukraine: Kiew plant Vorstoß an Russlands Grenze, um Donbass zu isolieren – Zeitung
    Russlands EU-Botschafter: EU und USA verstehen langsam reale Situation im Donbass
    Eskalation im Donbass: Russlands UN-Botschafter nennt Verantwortlichen
    Wegen Donbass-Äußerungen: Kiewer Rada rät Deutschland zu Botschafter-Wechsel
    Tags:
    Kauf, Schützenpanzerwagen BTR-80, Uno, Ukrinmasch, Ukroboronprom, TV-Sender TCH, Deutschland, Großbritannien, Moldawien, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren