07:18 22 Juli 2018
SNA Radio
    Mikrofon

    Unesco-Weltradiotag: Sputnik startet Hörfunk-Marathon

    © Flickr/ curtis.kennington
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 131

    Anlässlich des Unesco-Welttags des Radios am kommenden Montag startet Sputnik einen 24-stündigen Radiomarathon mit Sonderprogramm. Dabei diskutieren hochrangige Gäste und Experten in neun Städten und allen Zeitzonen unseres Planeten über die Zukunft des Rundfunks im Zeitalter sozialer Medien.

    Umfrage

    Wo und wie hören Sie für gewöhnlich Radio?
    • Auf dem Smartphone über ein integriertes Radio oder eine App
      3.3% (102)
    • Online auf dem Computer
      11.1% (342)
    • Über ein gewöhnliches Radiogerät, z.B. im Auto
      83.4% (2566)
    • Ich höre normalerweise Podcasts
      2.2% (67)
    abgestimmt: 3077
    Experten aus Russland, den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Syrien, dem Irak, aus Uruguay und dem Libanon werden 24 Stunden lang nonstop über die Zukunft des Radios diskutieren. Zum Abschluss des Marathons wird ein Unesco-Vertreter im Sputnik-Studio in Paris Bilanz ziehen und die wichtigsten Trends im globalen Rundfunk noch einmal hervorheben.

    „Sputnik lädt Sie dazu ein, an unserem 24-stündigen Radio-Event teilzuhaben, wenn wir über die Bedeutung des Rundfunks in unserer modernen, vernetzten und multipolaren Welt diskutieren“, sagt Anton Anissimow, Leiter des internationalen Senders Sputnik. Der Marathon könne live über die Sputnik-Online-Portale sowie über die entsprechenden Plattformen in den sozialen Netzwerken verfolgt werden. Kurz vor dem Radiomarathon startete Sputnik eine Umfrage darüber, über welche Geräte die Zuhörer die Radiosendung hören werden. Die Umfrageergebnisse würden dann in die Diskussion miteinfließen.

    Zum Thema:

    Weltkleinstes Radio aus kaputtem Diamanten entwickelt
    Sputnik- und RT-Chefin Simonjan: Westen will Monopol auf Informations-Inhalt behalten
    Sputnik-Umfrage: Politiker des Jahres 2016
    Tags:
    Radio, Sputnik
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren