13:31 25 September 2017
SNA Radio
    Sputnik

    Fake-News als Mantra: Kreml zu Vorwürfen gegen Sputnik und RT

    © Sputnik/ Igor Russak
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51155655

    Im Kreml hat man westliche Politiker davor gewarnt, Fake-News über Sputnik und RT zu produzieren. Laut dem Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sind die Gespräche über Versuche russischer Medien, die Meinung der westlichen Öffentlichkeit zu beeinflussen, absurd.

    „Darüber zu sprechen, dass unsere Medien versuchen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, ist absolut absurd“, so Peskow.

    Laut dem Kreml-Sprecher ist es „schmeichelhaft zu hören, dass russische Medien populär sind“. „Das ist ein großer Vorteil und wohl ein großer Verdienst derjenigen, die die redaktionelle Leitung in diesen Medien innehaben. Bei Medien geht es um Konkurrenz (…). Wenn unsere Medien in bestimmten Ländern in diesem Konkurrenzkampf siegen, dann kann und muss man nur applaudieren“, erläuterte Peskow.

    Dabei erwähnte er Meldungen darüber, dass es bei Sputnik und RT angeblich Artikel gäbe, die einen französischen Präsidentschaftskandidaten kritisiert und den anderen unterstützt hätten. „Ehrlich gesagt habe ich weder bei Sputnik noch bei RT solche Artikel gefunden“, sagte der Sprecher in diesem Zusammenhang.

    „Ich kann hier Enten nicht ausschließen, in dem Versuch, diese Medien anzuschwärzen. (…) Unsere europäischen Kollegen sprechen die Worte ‚Fake-News‘ wie ein Mantra aus“, schloss er.

    Zum Thema:

    Fake News und Social Bots – Experte: Eine Gefahr für die Bundestagswahl?
    Deutsche Sprachwissenschaftler küren „Fake News“ zum Anglizismus des Jahres
    Fake: Iranische Luftwaffe nimmt Ufo unter Beschuss – VIDEO
    „Trump-Panik“: Bedrohen Fake News die Demokratie? - Experten bei Digitale Agenda
    Tags:
    Fake-News, Rossiya Segodnya, Sputnik, RT, Dmitri Peskow, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren