Widgets Magazine
06:43 16 Oktober 2019
SNA Radio
    “Donald, I am your father” – leuchtende Liebesbotschaft an Putin und Trump

    “Donald, I am your father” – leuchtende Liebesbotschaft an Putin und Trump

    © Foto: PixelHELPER
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2502
    Abonnieren

    Zum Valentinstag haben die Lichtkünstler von PixelHELPER ein bisschen Liebe verbreiten wollen: Zeitgleich projizierten Sie ein Bild von Putin als Vater und Trump als Baby an die Wände der russischen und der amerikanischen Konsulate in Berlin. Die russische Botschaft ist amüsiert.

    Normalerweise macht das Künstlerkollektiv mit kritischen Installationen auf politische und gesellschaftliche Missstände aufmerksam, doch das neue Jahr habe man mit etwas Positivem anfangen wollen, so Oliver Bienkowski von PixelHELPER im Gespräch mit Sputnik-Korrespondentin Ilona Pfeffer.

    „Wir wollten die Saison 2017 am Valentinstag mit einer netten Liebesbotschaft starten, die für Zusammenhalt stehen sollte. Wir haben das Motiv auf beide Botschaften geleuchtet, um beiden Ländern zum Valentinstag einen liebevollen Gruß mitzugeben.“

    Bild von Putin als Vater und Trump als Baby an die Wände der russischen und der amerikanischen Konsulate in Berlin
    Bild von Putin als Vater und Trump als Baby an die Wände der russischen und der amerikanischen Konsulate in Berlin

    Grundsätzlich begrüße das Kollektiv die offenbar gute Stimmung zwischen dem russischen Präsidenten Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen Trump.

    „Wir hoffen, dass sich diese Beiden in den Armen liegen und die Welt ein Stück besser machen.“

    Dass Wladimir Putin als Vaterfigur und Donald Trump als Baby dargestellt wurde, sei nicht hierarchisch gemeint gewesen, so Bienkowski.

    „Wir hätten es gerne so gemacht, dass wir auf die eine Botschaft dieses Motiv leuchten, auf die andere das genau umgekehrte, aber dafür hat das Budget nicht gereicht. Es soll sich aber keiner benachteiligt fühlen, für uns ist das ein Ying-Yang-Motiv.“

    Die russische Botschaft reagierte auf die Installation mit Humor. In der schriftlichen Stellungnahme des Pressesprechers der Botschaft Denis Mikerin hieß es:

    “Die kreative und mutige Illustration ihrer Sicht des aktuellen Geschehens im russisch-amerikanischen Verhältnis von der Künstlergruppe Pixelhelper  hat uns ehrlich amüsiert. Wir wollen hoffen, dass in der Welt der realen Politik und Diplomatie unsere Länder einen nicht minder kreativen Ansatz bei der Lösung der angesammelten Probleme zeigen können, was zweifelsohne dem Allgemeinwohl dienlich wäre.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Ich kenne Putin nicht“ – Trump über Verhältnis zu russischem Präsidenten
    Wie Trump mit Putin sprach, und wie mit Merkel – „Bild“-Bilder-Analyse
    Putin-Trump-Telefonat gut „im politischen und menschlichen Sinne“ – Lawrow
    Nach Putins Telefonat mit Trump: „Die Atmosphäre hat sich bereits geändert“
    Tags:
    Pixelhelper, Wladimir Putin, Donald Trump, Oliver Bienkowski, Berlin