Widgets Magazine
04:13 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Hackergruppe Fancy Bears macht WADA-Daten publik

    Fancy Bears bezichtigt kanadische Schützin jahrelanger Einnahme verbotener Präparate

    © Sputnik / Iliya Pitalev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Doping-Skandal (158)
    21825
    Abonnieren

    Die kanadische Trap-Schützin Cynthia Meyer hat im Laufe von Jahren auf der Doping-Liste stehende Präparate eingenommen. Die von der Hackergruppe Fancy Bears gewonnenen Beweise dafür liegen dem russischen Fernsehsender RT vor.

    Den Angaben zufolge hatte Meyer 2009 eine fünfjährige und 2015 eine dreijährige Genehmigung offiziell erhalten. Demnach durfte die 51-jährige Sportlerin täglich bis zu 20 Milligramm des Estrogenrezeptormodulators Tamoxifen konsumieren.

    Tamoxifen ist von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA verboten, weil es sich im Grunde um ein Wachstumshormon handelt. Dieses Präparat wird eingenommen, um die Muskelmasse und das Niveau des Sexualhormons Testosteron zu erhöhen.

    Zuvor hatte Fancy Bears Belege dafür publik gemacht, dass der US-amerikanische Schwimmer Michael Phelps das Sexualhormon Gabapentin und die US-Basketballspielerin Sue Bird Glukokortikosteroide eingenommen haben sollen. Die beiden Präparate stehen ebenfalls auf der Verbotsliste der WADA.

    Zudem veröffentlichten Fancy-Bears-Hacker den Briefwechsel zwischen dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und dem Doping-Chefermittler Richard McLaren.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Doping-Skandal (158)

    Zum Thema:

    Skandal um Starsportler: Jeder zweite Deutsche gegen „Lizenz zum Dopen“
    Wie man bei der Wada offiziell dopen darf – neue Beweise „erhackt“
    Olympia in Rio: Kokain als Abnehmmittel für US-Sportler
    Nach Doping-Vorwürfen: Putin reformiert russischen Sport
    Nach WADA-Enthüllungen: Putin stellt Zukunft des Weltsportes infrage
    Tags:
    Sportler, verbotene Präparate, Einnahme, Belege, Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Fancy Bears