05:04 22 Februar 2017
Radio
    Syrien (Archivbild)

    Pentagon gibt zu, dass es in Syrien doch Uranmunition abfeuerte

    © REUTERS/ Abdalrhman Ismail
    Panorama
    Zum Kurzlink
    61415258

    Das Pentagon hat gegenüber dem russischen TV-Sender RT bestätigt, Munition mit abgereichertem Uran zur Vernichtung von mehr als 330 Tankwagen der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) in Syrien eingesetzt zu haben. Früher hatten das US-Militär derartige Berichte stets dementiert.

    Die betreffenden Luftschläge wurden demnach noch im November 2015 in Syrien versetzt. „Am 16. und 22. November 2015 hatte ein A-10-Erdkampfflugzeug 5.265 uranhaltige Geschosse auf Tankwagen abgefeuert, mit denen die Terroristen Rohöl transportierten“, hieß es aus dem Pentagon.

    Zuvor hatte das US-Magazin „Foreign Policy“ unter Berufung auf Militärsprecher Josh Jacques über den Einsatz von abgereichertem Uran durch US-Militärs in Syrien berichtet.

    Abgereichertes Uran ist ein Nebenprodukt der Anreicherung von Natururan. Das Metall ist giftig und verursacht diverse Krankheiten bei Menschen. Der Einsatz uranhaltiger Munition 2003 im Irak durch Washington hatte die Gesundheit der Einheimischen ernsthaft beeinträchtigt.

    Zum Thema:

    Wer hat Syriens Städte zerstört?
    Uranmunition: Grimme-Preisträger nach Film über Tabuthema unter „Berufsverbot“
    Auch 12 Jahre später: Iraker leiden unter Folgen von Uranmunition der USA
    Armata: Russlands neuer Hightech-Panzer hält selbst Urangeschossen stand
    Tags:
    Bestätigung, Öl, Luftschläge, Uran, Terrormiliz Daesh, Pentagon, Syrien