09:05 24 Februar 2017
Radio
    Bundeswehr

    Deutscher Pazifismus: Mehrheit gegen Aufrüstung und Kampfeinsätze Studie

    © AP Photo/ Sava Radovanovic
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10625421

    Mit 55 Prozent ist über die Hälfte der deutschen Bürger gegen eine Aufstockung des Bundeswehretats in den nächsten Jahren, wie aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag des „Stern“ im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz am kommenden Wochenende hervorgeht.

    42 Prozent der Befragten befürworteten dagegen eine Erhöhung der Militärausgaben, wobei nur 38 Prozent der Deutschen der Auffassung seien, dass sich die Bundesrepublik künftig stärker als bisher am Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischen Staat) beteiligen sollte. Für 56 Prozent komme dies gar nicht in Frage.

    Laut der Studie befürworteten 50 Prozent, dass Deutschland und die anderen EU-Staaten eine gemeinsame Verteidigungsunion aufbauen und ihre Streitkräfte zusammenschließen sollten. 43 Prozent sprachen sich dagegen aus.

    Die Umfrage wurde am 9. und 10. Februar 2017 im Auftrag des Magazins „Stern“ durchgeführt. 1001 Menschen nahmen daran teil.

    Derzeit gibt Berlin 1,19 Prozent seines BIP für Verteidigungszwecke aus. Die Nato hatte jedoch 2014 zwei Prozent von allen ihren Mitgliedern beschlossen, was bisher in Europa nur eine Hand voll Länder erfüllen. Donald Trumps neue US-Administration macht wieder zunehmend auf diese Forderung der Militärallianz aufmerksam und den europäischen Staaten Druck.

    Zum Thema:

    Luft-Transporte: Bundeswehr entscheidet zwischen Russland und Ukraine
    MDB Neu empört über Bundeswehr-Ausbildung von Saudis: Riad als Partner inakzeptabel
    Bundeswehr verkauft Transportpanzer an litauische Armee
    Bundeswehr kämpft mit mangelhafter Einsatzbereitschaft ihrer Kampfjets
    Tags:
    Aufrüstung, NATO, Bundeswehr, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Punchita
      Die 55% haben einfach Recht. Die Lage ist nicht mehr die Beste.
      Der verückte Ivan an der Ostflanke und die Ankündigun gen Trumps, der lieber das Geld aus dem Haushalt in seine Immobilien pumpen will sind Grund genug.
      Unsere Uschi sollte sich bei Wolfgang mehr durchsetzten, damit die BW endlich Schrottwaffen ausmustert und zu alten Stärke findet.
    • avatar
      Gela-X
      1001 Teilnehmer an der Befragung... aus welchem Umfeld?
      Ich denke, die Zahl der deutschen Pazifisten ist um einiges höher.
    • avatar
      billyvor
      Nun ja, 1001Befragte, das kann man wohl kaum als ernstzunehmende Studie bezeichnen......
      Ich kenne niemanden, der den Wehretat aufgestockt sehen, noch eine EU-Verteidigungsarmee sehen möchte. Im Gegenteil: Man hat von dem unverantwortlichen Säbelrasseln der NATO die Nase mehr als voll. Und für die anstehende sogenannte "Sicherheitskonferenz" haben sie nur ein müdes Lächeln übrig...
    • avatar
      Tschelowjek
      Das heißt auch, dass mindestens 42 Prozent der Deutschen keine unschuldigen Zivilisten sind. Auf die können alle Friedensfreunde verzichten. Allerdings ist es fraglich, ob dies überhaupt eine repräsentative Umfrage war?!
    • avatar
      info
      Nach Anweisung, ihrer Herrscher, den Herren"menschen" Dynastien, der City und Wall Street, wird es die LeeerRaute und die Kriegsministerin von und zu der Leichen, durch führen. Und ihre ArbeitsDrohnen / Wir, werden wieder und wieder, die Kriegsparteien CDUSPDFDPGRÜNELINKE "Wählen"
    • avatar
      infoAntwort anPunchita(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Punchita, Program ruter fahren; Chatbot
    • Hey Ihr Heulsusen
      Unsere Urgroßväter drehen sich im Grab um , was hat Deutschland für luschen und Teddybärwerfer produziert ! Das einst stolze und tapfere Volk versteckt sich hinter Parolen und Illusionen weil es die Wahrheit nicht verarbeiten kann . Die einst deutsche Helden würden sich heute schämen sich als Deutscher zu auten !
    neue Kommentare anzeigen (0)