00:42 11 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6604
    Abonnieren

    Die Chefs der selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk, Igor Plotnizki und Alexander Sachartschenko, haben die Gründung eines humanitären Programms für die Bewohner der ländlichen Gebiete im Donbass angekündigt, die gegenwärtig von Kiew kontrolliert werden. Dies teilte am Freitag das Lugansker Informationszentrum mit.

    „Die sich immer noch unter Kontrolle der Ukraine befindenden Donbass-Gebiete stehen am Rande einer humanitären und ökologischen Katastrophe. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, für unsere Brüder und Schwestern ein Programm für humanitäre Hilfe und Umweltsicherheit zu organisieren“, zitiert das Lugansker Informationszentrum die Republikchefs.

    Plotnizki und Sachartschenko haben unter anderem gefordert, eine Möglichkeit zu schaffen, um Objekte der ingenieurtechnischen Infrastruktur in den von Kiew kontrollierten Donbass-Gebieten überwachen zu können, da ihre Beschädigung Probleme für die Bewohner der selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk schaffen könne.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    EU reagiert auf Handelsblockade gegen Donbass
    Poroschenko befürchtet Milliardenverluste wegen Handelssperre gegen Donbass
    Donbass-Konfliktseiten vereinbaren Abzug verbotener Waffen
    Donbass: Ukrainische Armee beschießt eigene Truppen – mehrere Tote
    Tags:
    humanitäre Hilfe, Alexander Sachartschenko, Igor Plotnizki, Lugansk, Donezk, Donbass, Ukraine