21:04 24 April 2017
Radio
    Ukrainische Kämpfer des Donbass-Batallions

    Wegen Donbass-Handelsblockade: Schusswechsel im ostukrainischen Charkiw

    © AP Photo/ Evgeniy Maloletka
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)
    65212935

    Im ostukrainischen Charkiw ist es am Freitag zu einem Schusswechsel zwischen Angehörigen des Freiwilligen-Bataillons „Donbass“ und der Gruppierung „Östliches Korps“ gekommen. Das teilte der ukrainische Radiosender Hromadske am Samstag per Twitter mit.

    Die Mitglieder des „Donbass“-Bataillons sollen das Feuer auf das „Östliche Korps“ eröffnet haben, weil dieses die Handelsblockade im Südosten der Ukraine nicht unterstützt haben soll.

    Wie das Portal TSN.ua unter Verweis auf den Redakteur des Charkiwer Ausgabe von Newsroom, Pawel Fedossenko, mitteilte, soll der Fahrer des „Östlichen Korps“, Igor Puschkarjow, Bauch- und Brustkorbverletzungen erlitten haben. Er musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

    Die „Donbass“-Mitglieder sollen sich zuerst in einem naheliegenden Kindergarten verbarrikadiert, sich dann aber freiwillig der Polizei ergeben haben. Die Polizei soll neun Menschen festgenommen sowie mehrere Waffen sichergestellt haben.

    Eine Gruppe ehemaliger Teilnehmer an der Militäroperation im Donbass, darunter Abgeordnete der Obersten Rada (ukrainisches Parlament), hatten Ende Januar aus Protest gegen die Handelsbeziehungen mit den „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk die Güterbahnstrecke auf dem von Kiew kontrollierten Territorium des Gebietes Lugansk blockiert. Zur Begründung hieß es, der Handel mit den selbsterklärten Republiken sei ungesetzlich und die diesbezüglichen Gütertransporte seien Schmuggel. Später wurden auch zwei Bahnstrecken im Gebiet Donezk gesperrt.

    Das hat zu Lieferausfällen von Anthrazitkohle geführt, die auf den von Kiew nicht kontrollierten Territorien der Donbass-Region gefördert wird. Die ukrainischen Behörden sahen sich daraufhin am Mittwoch gezwungen, Notmaßnahmen zur Einsparung von Energieressourcen einzuführen.

    Themen:
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)

    Zum Thema:

    Ukrainische Radikale wollen Blockade auf gesamte Trennlinie im Donbass ausdehnen
    Poroschenko befürchtet Milliardenverluste wegen Handelssperre gegen Donbass
    Donbass-Bewohner bitten Putin, Merkel und Trump: Poroschenko zu Kriegsende zwingen
    Rotes Kreuz schickt weitere humanitäre Hilfe in den Donbass
    Tags:
    Schusswechsel, Werchowna Rada, Portal TSN.ua, Twitter, Hromadske Radio, Igor Puschkarjow, Pawel Fedossenko, Donbass, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren