05:36 21 November 2017
SNA Radio
    Sea Launch

    Weltraumkonzern Energija: „Sea Launch“ bekommt neue Rakete statt ukrainischer Zenit

    © Foto: Sea Launch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11910314

    Eine neue Trägerrakete für den schwimmenden Weltraumbahnhof „Sea Launch“ wird vom russischen Käufer des Projekts – der S7 Group – statt der früher für Weltraumstarts genutzten ukrainischen Zenit-Trägerrakete projektiert und angeboten, wie Wladimir Solnzew, Generaldirektor des Weltraumkonzerns RKK Energija, gegenüber der Presse erklärte.

    „Ich denke, dass wir bereits in den nächsten vier Jahren der S7 Group eine neue Rakete anbieten können. Der Zeitplan für diese Trägerrakete ist bereits erstellt. Schon jetzt ist klar, dass für die erste Stufe ein RD-171M-Triebwerk wie jetzt bei Zenit zum Einsatz kommen wird. Die zweite Stufe bekommt ein RD-0124-Triebwerk des Konstruktionsbüros KBChA. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Zenit solange genutzt werden wird, bis es unsere neue Rakete geben wird“, sagte Solnzew.

    Zum weiteren Schicksal des Projekts „Bodenstart“ und ob es wegen Mangels an neuen Zenit-Trägerraketen eingestellt wird, teilte der RKK Energija-Chef mit, es werde in das russisch-kasachische Projekt „Bajterek“ einfließen, nur eben unter Einsatz einer Sunkar-Trägerrakete.

    Ukrainische Industrie in Not: „Europa braucht uns nicht“

    Zuvor hieß es, der Käufer des schwimmenden Weltraumbahnhofes „Sea Launch“ – das Unternehmen S7 Weltraumtransportsysteme (S7 KTS), das zur Holding S7 Group gehört, habe eine Lizenz für die Realisierung der Weltraumtätigkeit erhalten.

    Die Lizenz berechtigt das Unternehmen, an der internationalen Kooperation zur Erforschung und Nutzung des Weltalls für friedliche Zwecke teilzunehmen. Insbesondere erlaubt sie es S7 KTS, sich mit Arbeiten zur Gewährleistung der Weltraumstarts vom Weltraumbahnhof Baikonur unter Einsatz der Trägerrakete Zenit-M zu befassen.

    Im Jahr 2016 hatte die S7 Group bekannt gegeben, einen Vertrag mit dem Schweizer Raumfahrtunternehmen Sea Launch über den Kauf des Startkomplexes „Sea Launch“ geschlossen zu haben. Gegenstand dieses Geschäftsabschlusses seien das Schiff Sea Launch Commander, die Odyssey-Startplattform, die Bodenausrüstung im Heimathafen Long Beach im US-Bundesstaat Kalifornien sowie die dem Unternehmen Sea Launch gehörenden intellektuellen Eigentumsrechte, einschließlich des Warenzeichens.

    Die S7 Group plane in den kommenden 15 Jahren bis zu 70 kommerzielle Weltraumstarts, wurde ferner mitgeteilt.

    Zum Thema:

    Schicksal von Raumfahrtprojekt Sea Launch ungewiss – Ukraine-Krise drückt
    Tags:
    Weltraumbahnhof Sea Launch, RD-0124-Triebwerk, Zenit-Rakete, RD-171M-Triebwerk, S7
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren