11:12 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Bitcoin

    Dänische Polizei: Bitcoins gegen Drogen – ein sicherer Beweis vor Gericht

    © Flickr / BTC Keychain
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2199
    Abonnieren

    Die dänische Polizei hat eine Methode entwickelt, die die Verfolgung von Transaktionen in digitaler Währung und somit die Aufdeckung von Verbrechen wie illegaler Drogen- und Waffenhandel ermöglicht, wie die Zeitung „Berlingske“ berichtete.

    Bitcoin ist bekanntlich nicht das am besten geschützte Kryptogeld, denn alle Überweisungen werden in einem öffentlichen Register erfasst, sodass alle Einkäufe mit Bitcoins mit der tatsächlichen Identität des Käufers verbunden werden können.

    Gerade das haben dänische Polizisten genutzt: Im Januar wurden zwei Männer in Dänemark verurteilt, die große Mengen von Drogen im Darknet gekauft und mit Bitcoins bezahlt hatten. Die Polizisten überprüften digitale „Geldbörsen" von zwei Tatverdächtigen und konnten dadurch nachweisen, dass diese tatsächlich entsprechende Geschäfte abgewickelt hatten.

    Zuvor hatten Ordnungskräfte verschiedener Länder bereits Bitcoin-Überweisungen bei der Strafverfolgung von Mitbegründern des virtuellen Schwarzmarktes Silk Road zurückverfolgt. Der Unterschied besteht allerdings darin, dass die dänische Polizei den Ablauf von Bitcoin-Transaktionen als Beweismaterial vor Gericht verwendet hat.

    Der Zeitung zufolge ist die von dänischen Polizisten entwickelte Methode zur Verfolgung von Transaktionen in digitaler Währung dermaßen effektiv, dass diese auch vom FBI und von Europol genutzt wird.

    Laut der Polizeieinheit für Cyber-Kriminalitätsbekämpfung ist Bitcoin bei den kriminellen Kreisen sehr beliebt, die Drogen- und Waffenhandel damit betreiben. Früher habe ein Tatverdächtiger, dem Drogen per Post geschickt worden seien, sagen können, er habe diese Drogen nicht bestellt. Jetzt könne man seine Bitcoin-Überweisungen verfolgen und seine Schuld also beweisen.

    Wer ein paar Kilogramm rauschgiftige Substanzen auf illegalen Online-Märkten kaufen will, muss deshalb in Betracht ziehen, dass Bitcoin dafür ein ungeeignetes Zahlungsmittel ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hacker-Attacke erbeutet 65 Millionen Dollar in Bitcoins
    EU-Kommission: Bitcoin-Kontrolle zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung
    Sicherheit geht vor: Bitcoins droht in Russland Verbot
    Millionen-Geldwäsche mit Bitcoin: Niederlande fassen 10 Verdächtige
    Tags:
    Beweise, Gericht, Polizei, Drogenhandel, Drogen, Bitcoins, Dänemark