SNA Radio
    Muslimische Frau in einem Kopftuch (Symbolbild)

    Lettland lässt VAE-Botschafterin in Nationaltracht nicht ins Land

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1814629

    Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben nach dem jüngsten Skandal um die neue VAE-Botschafterin in Riga, Hanana Halfana Obaida Ali al Madhani, beim Außenministerium der baltischen Republik Lettland eine Protestnote eingelegt. Das berichtete die überregionale lettische Morgenzeitung „Neatkarīgā Rīta Avīze“ am Freitag.

    „Das Personal des Flughafens von Riga hat muslimische Traditionen missachtet und die diplomatische Immunität unserer neuen Botschafterin in Lettland verletzt“, hieß es in einer Erklärung der VAE.

    Dem Blatt zufolge hatten Mitarbeiter des Flughafens von der Botschafterin nach ihrer Ankunft in Riga gefordert, die traditionelle muslimische Kleidung abzulegen und das Kopftuch (Hidschab) abzunehmen. Die Diplomatin weigerte sich und sagte, sie könne das nur unter Frauen tun. Daraufhin erlaubte sich das Flughafenpersonal beleidigende Kommentare gegen die Botschafterin.

    Das Außenministerium Lettlands klärt derzeit die Umstände des Zwischenfalls.

     

    Zum Thema:

    US-Militärs dürfen nun Turbane und Hidschab tragen – Medien
    Umfrage: Was denken die Russen zum Hidschab-Verbot in Schulen?
    Moderatorin mit Kopftuch warnt vor „Beginn der Jagdzeit auf Muslime“
    15-jährige Berlinerin kämpft für Kopftuch-Emoji
    NRW fordert Kopftuch-Verbot vor Gericht für mehr „Neutralität“
    Tags:
    Hidschab, Forderung, Flughafen, Hanana Halfana Obaida Ali al Madhani, Vereinigte Arabische Emirate, Lettland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren