Widgets Magazine
09:11 24 Juli 2019
SNA Radio
    EU-Parlament in Brüssel

    Walloniens Ministerpräsident: Warum immer mehr Bürger EU-Institutionen misstrauen

    © AP Photo / Geert Vanden Wijngaert
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3481

    Der Ministerpräsident der belgischen Region Wallonien, Paul Magnette, den einige Medien wegen seiner Äußerungen zur Unterstützung nationaler Produzenten mit US-Präsident Donald Trump vergleichen, hat Gründe für das zunehmende Misstrauen der EU-Bürger gegenüber den eigenen Regierungen und europäischen Institutionen erörtert.

    „Europas Problem besteht darin, dass es die Unterstützung der Mittelschicht verloren hat. Die Landwirte sind der Gefahr eines komplett liberalisierten Marktes ausgesetzt, die Wirtschafter werden einem globalen Preisdumping unterworfen, die Angestellten leiden unter den Folgen eines harten Sparkurses“, sagte Magnette in einem Interview mit der Zeitung „Temps“.

    Am Ende bleibe niemand, der eine komplett liberale EU unterstützen würde, so der Politiker.

    Europa plagt derzeit eine große Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Gründe dafür sehen Experten zum Großteil in der systematischen Lückenhaftigkeit der Eurozone, wo die Geldpolitik von der Europäischen Zentralbank (EZB) geführt wird, während die Wirtschafts-, Steuer- und Haushaltspolitik durch die souveränen Regierungen der EU-Länder bestimmt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Kritik aus Brüssel: „Die Polen haben eine richtige EU-Revolution vor“
    EU hat sich in „Viertes Reich“ verwandelt – italienischer Volkswirt
    "Homophobie und Rassismus" - LINKE sieht drastische Änderung im EU-Parlament
    EU-Kommissionspräsident Juncker tritt nicht für zweite Amtszeit an
    Tags:
    Markt, Unterstützung, Gefahr, Gründe, Misstrauen, Paul Magnette, Belgien, Europäische Union