14:13 02 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2786
    Abonnieren

    Die RT- und Sputnik-Chefredakteurin Margarita Simonjan hat den jüngsten Bericht des Ausschusses für Außenpolitik des britischen Unterhauses kommentiert, welcher den Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien gewidmet ist.

    „Selbst nach der Untersuchung von RT und Sputnik und einer Vorladung haben sich die Parlamentarier immer noch keinen Grund überlegt, weswegen sie uns schließen könnten. Anscheinend wollen sie sich dieses Vergnügens auch gar nicht berauben, RT in ihrer Kantine zu schauen“, so Simonjan.

    Sputnik
    © Sputnik / Konstantin Chalabov
    Die Autoren des Berichts rufen laut der Chefredakteurin zu einer gründlichen Kontrolle auf, damit RT und Sputnik nicht zufällig ‚Fake News‘ verbreiten. Dabei würden sie jedoch selbst nur Mainstream-Medien zitieren, die „wir mehrmals bei Fake-Berichterstattung enttarnten“.

    „Ein paar weitere solche Berichte, und ‘britische Parlamentarier’ werden zum Synonym für ‚britische Wissenschaftler‘“, sagt Simonjan ironisch.

    Zuvor hatten Medien berichtet, dass britische Parlamentarier in der Kantine gelegentlich den TV-Sender RT schauten.

    Zuvor hatte das britische Unterhaus am Donnerstag seinen lang erwarteten 70 Seiten umfassenden Bericht zu den britisch-russischen Beziehungen vorgelegt. Neben der Beschreibung des Sanktionsregimes und der Wiederholung von unbegründeten Beschuldigungen hinsichtlich Russlands Vorgehen in Syrien und der Ukraine, lenkte der Bericht traditionell große Aufmerksamkeit der journalistischen Tätigkeit von RT und Sputnik. Ein ganzes Kapitel ist ihnen gar gewidmet.

    Die Berichtsverfasser riefen London dazu auf, den Kampf gegen „Russlands Informationskampagne“ zu verschärfen. Mit dem Ziel wurde bereits die Finanzierung des Internationalen Dienstes von BBC rasant erhöht. Man muss besonders, so der Bericht, auf die Länder, wie die Ukraine, Litauen, Lettland und Estland achten. In der Ukraine wirkt die gesellschaftliche Organisation „Stop Fake“, die der britische Rat unterstützt, der sogenannten „russischen Informationskampagne“ entgegen. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Westen lügt, wenn er uns Lügen vorwirft“ – RT-Chefredakteurin
    Sacharowa zu US-Bericht: RT und Sputnik sind alternative Standpunkte
    Tatsachen „verstümmelt“: Ex-RT-Moderatorin beschuldigt NYT des „Propaganda“-Lügens
    Objektives Russlandbild ist Propaganda: So funktioniert Meinungsfreiheit in Schweden
    Tags:
    Fake-News, Bericht, Kontrolle, Kampf, House of Commons, RT, Sputnik, Margarita Simonjan, Großbritannien, Russland