Widgets Magazine
14:14 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Ex-Präsident Barack Obama

    Obama Administration belauschte Sessions und Kisljak – Medien

    © REUTERS / Jonathan Ernst
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2113112
    Abonnieren

    Die Administration des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama hat Gespräche zwischen dem ehemaligen Senator und jetzigen US-Justizminister Jeff Sessions mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, abgehört. Dies teilte der Ex-Manager von Trumps Wahlstab, Corey Lewandowski, mit.

    „Was wir über die vorherige Präsidialverwaltung sagen können, ist, dass sie tatsächlich die Gespräche zwischen dem damaligen Senator Jeff Sessions und Russlands Botschafter abhörten, als er im Senatsgebäude war“, so Lewandowski gegenüber dem TV-Sender Fox News.

    Der Ex-Manager weiß nach eigenen Behauptungen von zwei Gesprächen, die abgehört worden sollen: Eines kam bei der Tagung der Republikanischen Partei zustande, das zweite im Senatsgebäude.

    Lewandowski sei zudem besorgt darüber, dass die Obama-Administration auch einige Gespräche, die im Trump-Tower geführt wurden, hätte abgehört können.

    Am 4. März hatte Trump bekanntgegeben, dass Obama seine Telefonate im Trump-Tower während des Wahlkampfes abgehört hätte. Der ehemalige Sprecher des Weißen Hauses, Kevin Lewis, dementierte diese Erklärung.  

    Die Zeitung „The Washington Post“ hatte zuvor berichtet, dass Sessions 2016 mindestens dreimal mit Kisljak gesprochen haben soll, zuletzt im September, als Sessions noch Senator vom Bundesstaat Alabama war.

    Der Justizminister weist diese Berichte zunächst als Lüge zurück, räumte später jedoch die Gespräche mit dem Botschafter ein. Er verwahrte sich aber gegen den Vorwurf, den Kongress diesbezüglich getäuscht zu haben. Der Justizminister kündigte an, sich wegen Befangenheit aus den Ermittlungen zu einem möglichen russischen Einmischungsversuch in die US-Präsidentschaftswahl zurückzuziehen. Als Justizminister ist Sessions Chef des FBI, das die Untersuchungen im Fall der mutmaßlichen russischen Einmischung leitet.

    Die Fraktionschefin der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, forderte den Rücktritt des Ministers. Sessions sei nicht geeignet, als höchster Gesetzeshüter des Landes zu dienen. Die neun demokratischen Senatoren des Justizausschusses forderten ihren Vorsitzenden Chuck Grassley auf, Sessions zu einer Anhörung in den Senat vorzuladen. Grassley, ein Republikaner, habe dies jedoch abgelehnt, hieß es in dem Artikel.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Sessions schweigt zu „Causa Russland“
    „Er wird glücklich sein“ -„Sex-in-the-City“-Star zu Russlands Botschafter eingeladen
    Warum Flynn alles riskierte – und wie er zwei Supermächte vor Kollision rettete
    Wie Flynn dem US-Machtkampf geopfert wurde – Politologe über Trumps Taktik
    Tags:
    Telefonat, Abhören, Administration, Gespräch, Corey Lewandowski, Jeff Sessions, Sergej Kisljak, USA