Widgets Magazine
05:16 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Moskauer Kreml

    Über den "Westen in der Müllgrube aus Paranoia und Russophobie"

    © Sputnik / Vladimir Sergeev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    101396
    Abonnieren

    Die politischen Eliten jenseits des Atlantiks verlieren hastig an Realitätsgefühl und sinken in eine Müllgrube wahnsinniger Konspiration und Russophobie, wie der Kolumnist Brendan O'Neill des US-Magazins „The Spectator“ schreibt.

    Nach Ansicht des Autors sind die regierenden Klassen der westlichen Länder nach dem Brexit und Wahlsieg von Donald Trump als US-Präsident „in einer Nacht des Wahnsinns versunken“ seien.

    Es habe sich herausgestellt, dass all die Konspiration rund um die Einmischung russischer Hacker in die Wahlen nicht nur amerikanischen Politikern vertraut sei. So erklärte vor kurzem der britische Parlamentarier Ben Bradshaw, Russland habe sich „fast sicher“ in das Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der EU eingemischt. „Fast sicher“ bedeutet in diesem Fall, so O'Neill“: „Ich habe zwar keinerlei Beweise, dafür aber so ein Bauchgefühl“.

    Der Kolumnist betont, dass viele Berichte westlicher Medien mit dem „liberalen Entsetzen vor den Russen, die den Staat ins Verderben zu stoßen drohen“ erfüllt seien. So bildete die jüngste Ausgabe der Zeitschrift „The New Yorker“ den Kreml in Form eines mit Laser-Waffen ausgerüsteten Raumschiffes ab. Dabei philosophiere jeder Journalist, der über den Kalten Krieg schreibt, unbedingt über „Untergang und Wiedergeburt von ganzen Welten“, was laut O'Neill von Paranoia zeuge.

    Eine derartige Hysterie wird aus Sicht des Kolumnisten aber durch nichts begründet, und doch sei deren Maßstab dabei eindrucksvoll. Einer Studie des Forschungszentrums YouGov zufolge sind 50 Prozent der Wähler der Demokratischen Partei in den USA überzeugt, dass Russland die Wahlergebnisse gefälscht habe. „Und dieser Hetze-Wahnsinn verbreitet sich weiter“, so der Spectator-Kolumnist.

    „Oh, mein Gott! Was ist mit diesen Menschen los? Glauben sie tatsächlich daran, dass Putin den Brexit angerichtet hätte? Dass Russen die Stimmauszählung bei den US-Wahlen gefälscht hätten? Sie sind total verrückt geworden. Endgültig. Die Menschen, die immer auf ihre Rationalität stolz waren, entwickelten sich zu Vebreitern von Paranoia“, schließt O'Neill.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump: Russlands „Einmischung“ in US-Wahlen ist wie Saddams Massenvernichtungswaffe
    EU-Parlament sucht anti-russische Politiker
    Verwirrung im Westen: „Aufgetischt als Beleg für die russische Omnipotenz“
    Russlands Botschaft kommentiert Mays USA-Besuch mit Gedicht
    Tags:
    Einmischung, Paranoia, Berichte, Studie, Politiker, Wahlergebnisse, Brexit, Russophobie, Kreml, Westen, Großbritannien, Russland