Widgets Magazine
06:09 16 Juli 2019
SNA Radio
    US-Soldaten im Anti-IS-Kampf in Rakka

    Pentagon stärkt US-Streitkräfte in Syrien – Medien

    © AFP 2019 / Delil Souleiman
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)
    147186

    Der vom Pentagon vorbereitete Plan zur Eroberung der IS-Hochburg Rakka sieht einen bedeutenden Ausbau der US-Streitkräfte in Syrien vor, wie die Zeitung „The Washington Post“ unter Berufung auf eigene Quellen in der US-Administration berichtet.

    Das US-Verteidigungsministerium legte demnach einen neuen Plan für einen Vormarsch auf Rakka vor, welches die Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (auch Daesh, IS) als ihre Hauptstadt betrachten. Ziel ist es, die Zahl der US-Spezialeinsatzkräfte und Militärberater in Syrien nicht mehr einzugrenzen. Derzeit helfen etwa 500 US-Soldaten und —Berater den Demokratischen Kräften Syriens. Der neue Plan des Pentagons sieht nun vor, dass sich die US-Militärs auch näher an die Frontlinie begeben sollen, dabei aber an den Kampfhandlungen nicht unmittelbar teilnehmen.

    Darüber hinaus schlägt die Militärbehörde vor, Kurden und Oppositionseinheiten mit zusätzlichen Waffen, vor allem Angriffshubschraubern und Artillerie, zu versorgen.

    Das Pentagon erarbeitete diesen Plan einen Monat lang, und legte ihn Anfang der laufenden Woche dem Präsidenten Donald Trump für eine detaillierte Analyse vor.

    Die Zeitung betonte, dass die Billigung dieses Plans ungünstig für die Türkei sei, welche die kurdischen bewaffneten Einheiten als Bedrohung betrachtet und gegen deren Versorgung mit zusätzlichen Waffen auftritt. In Washington soll man diese harte Position des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan allerdings auf das kommende Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems im Land in Verbindung zurückgeführt haben, so das Blatt.

    Die Amerikaner müssen dabei allerdings auch auf die Tatsache in Rücksicht nehmen, dass die syrische Regierungsarmee, die mit Unterstützung der russischen Luftwaffe in Richtung Osten vordrängt. Faktisch soll sich ein Puffer zwischen den protürkischen Einheiten und den kurdischen Oppositionseinheiten entwickeln.

    So näherten sich die syrischen Truppen bereits der Stadt Manbidsch, deren Eroberung durch Kurden in Ankara als eine Gefahr für die eigene Sicherheit wahrgenommen wird. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)

    Zum Thema:

    Trumps Haushaltsinitiativen können neue militärische Konflikte provozieren
    Pentagon legt Trump Vorschläge zu Anti-IS-Kampf vor – Medien
    Trump zu US-Operationen im Nahen Osten: Billionen ausgegeben und nichts erreicht
    „Geschichte nicht wiederholen“: Teheran zu möglichem US-Bodeneinsatz in Syrien
    Tags:
    Kampfhandlungen, Frontlinie, Berater, Plan, Vormarsch, Soldaten, Pentagon, US-Streitkräfte, Syrische Regierungsarmee, Terrormiliz Daesh, Rakka, USA