22:43 22 September 2017
SNA Radio
    Polizei NRW in Essen

    Terrorwarnung in Essen hat offenbar islamistischen Hintergrund

    © REUTERS/ Thilo Schmuelgen
    Panorama
    Zum Kurzlink
    83718689

    Die Polizei in Essen hat am Samstagvormittag wegen Hinweise auf einen möglichen Anschlag das Shoppingzentrum am Limbecker Platz mitten in der Stadt geräumt und abgeriegelt. Wie WDR berichtet, soll eine Person mit Bezug zum „Islamischen Staat“ den Auftrag für einen Bombenanschlag erteilt haben.

    In Oberhausen sollen bereits zwei Männer festgesetzt worden sein. Ob es sich dabei um Tatverdächtige handelt, ist noch unklar. Die Wohnungen der Männer wurden durchsucht, so ein Sprecher der Essener Polizei.

    Die Polizei hatte nach eigenen Angaben am Vortag von einer anderen Sicherheitsbehörde den Hinweis auf einen Anschlag erhalten.

    Der Fall hat nach WDR-Angaben einen islamistischen Hintergrund. Demnach hat eine Person aus dem Ausland mit Bezug zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS, auch Daesh) den Auftrag für einen Bombenanschlag in Essen gegeben und die Bombenbauanleitung über das Netz gleich mitgeliefert. In diesem Zusammenhang soll auch ein Mann stehen, der aus NRW nach Syrien zum IS gereist sei. 

    Der Polizei zufolge hat sie am Samstag einen Terroranschlag in Essen verhindert. Es gebe zwar keine Erkenntnisse, wie der verübt werden sollte, aber die Angaben zu Ort und Zeit seien sehr konkret gewesen, so ein ein Polizeisprecher.

    Zum Thema:

    Nichts gelernt aus „Fall Amri“: Behörden verloren wieder drei Gefährder
    Niedersachen: 26-Jähriger soll Anschlag auf Polizisten oder Soldaten geplant haben
    Anschlag auf Nachtclub in Istanbul: 39-facher Mörder ohne Reue
    Nach LKW-Anschlag in Jerusalem: Angreifer war IS-Unterstützer – Premier
    Tags:
    Einkaufszentrum, Bombenanschlag, Islamischer Staat, Oberhausen, Essen, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren