00:57 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51060
    Abonnieren

    Zum ersten Mal in den letzten fünf Jahren haben somalische Piraten erfolgreich ein Handelsschiff gekapert, berichtet das Nachrichtenportal The Christian Science Monitor, und zwar einen Öltanker mit einer Besatzung aus Sri Lanka. Um die Piraterie zu bekämpfen, schlägt ein US-Experte nun vor, in die somalischen Sicherheitskräfte zu investieren.

    Wie aus dem Artikel hervorgeht, wurde die Anti-Piraterie-Mission der Nato im Dezember vergangenen Jahres abgeschlossen. Und obwohl die Mission der Allianz womöglich die Besatzung von Handelsschiffen durch somalische Piraten gestoppt habe, lebten die ideologischen Wurzeln der Piraterie weiter.

    Um sich gegen mögliche Attacken zu schützen, haben führende Handelsländer wie China und der Iran Militärschiffe eingesetzt, Piraten festgenommen und diese ins Ausland zur Strafverfolgung geschickt. Unter anderem haben Reedereien zusätzliche Maßnahmen in Form von bewaffneten Securities für ihre Schiffe getroffen.

    Dabei würden die meisten Piraten in dieser Region bereits zu ihren Wurzeln zurückkehren, so The Christian Science Monitor. Dem Portal zufolge betrachten sie ausländische Fischereischiffe als Räuber der nationalen Ressourcen des Landes.

    In diesem Zusammenhang erläutert Abdi Samatar, Chef der Abteilung Geographie, Umwelt und Gesellschaft an der University of Minnesota, dass „die Piraterie ursprünglich aus dem Grund entstand, weil es keinen Staat gab, der die Küsten Somalias schützte“.

    Anfang der 90er Jahre, als die Regierung gefallen sei, „kamen Fischerei-Flotten in diese Gewässer, welche die örtlichen Fischer verdrängten“. Laut Samatar ist es wesentlich günstiger, internationale Mittel in die professionelle Entwicklung der somalischen Sicherheitskräfte und deren Säuberung von der Korruption zu investieren, anstatt eine Militärflotte gegen die Piraterie einzusetzen.

    Christopher Daniels, Somalia-Experte an der Florida Agricultural and Mechanical University, fügte dabei hinzu, dass ausländische Schiffe weiterhin Fische nahe Somalia fingen und somit nicht nur die örtlichen Fischer durch ihre technologischen Vorteile in Form von großen Netzen verdrängten, sondern auch der Umwelt schadeten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Zwei-Tages-Bilanz: Hungersnot in Somalia fordert über hundert Opfer
    Somalia: Mindestens zwölf Tote bei Hotel-Anschlag der Terrorgruppe al-Shabaab – VIDEO
    Autobombe nahe Präsidentenresidenz in Somalia explodiert
    Terroranschlag in Somalia – Al-Shabaab verantwortlich
    Tags:
    Piraterie, Piraten, Somalia