02:55 25 März 2017
Radio
    Israels Luftwaffe

    Israel enthüllt Ziele seiner nächtlichen Syrien-Angriffe

    © AP Photo/ Ariel Schalit
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (259)
    17478410125

    Die israelische Luftwaffe hat Positionen der Hisbollah-Miliz in Syrien angegriffen, wie es von Verteidigungskräften des Landes am Freitag verlautete.

    „In der Nacht haben die israelischen Luftstreitkräfte Anschläge gegen mehrere Ziele in Syrien versetzt“, heißt es in der offiziellen Erklärung, deren Auszüge die israelische Zeitung „Haaretz“ veröffentlicht.

    Diese Luftschläge sollten vor allem den Waffen-Schmuggel an die Hisbollah-Miliz, die vom Iran unterstützt werde, verhindern.

    Wie „Haaretz“ unter Berufung auf die israelischen Militärs weiter berichtet, wurden die Streitkräfte des Landes, welche Objekte in Syrien attackierten, durch Fla-Raketen angegriffen. Keine einzige Rakete soll dabei ihr Ziel erreicht haben, eine sei noch unweit von Jerusalem von einem israelischen Flugabwehrsystem Arrow abgefangen worden. Dabei soll der Kampfjet, den die Rakete treffen sollte, bereits auf dem Rückflug zum Stützpunkt und im israelischen Luftraum gewesen sein.

    Dem Blatt zufolge war in den letzten fünf Jahren mehrmals von Angriffen seitens der israelischen Luftwaffe auf Objekte in Syrien berichtet worden. Dabei sollen vor allem Konvois auf dem Weg zu Hisbollah-Positionen im Libanon attackiert worden sein. Früher hatte Tel-Aviv solche Angriffe nie zugegeben, betont die Zeitung.

    Das israelische Kommando hatte zuvor bestätigt, dass Kampfjets des Landes in der Nacht zum Freitag mehrere Ziele in Syrien angegriffen hatten und von der syrischen Luftabwehr beschossen worden waren. Die israelische Seite wiederlegte jedoch die Behauptungen der syrische Armee, einen Kampfjet abgeschossen zu haben. „Zu keinem Zeitpunkt war die Sicherheit israelischer Bürger oder der Flugzeuge der Luftwaffe gefährdet", hieß es.

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (259)

    Zum Thema:

    Israelische Kampfjets angegriffen – Raketen kamen von syrischem Territorium
    Israelischer Kampfjet fliegt Luftangriff auf syrische Armee im Westen von Damaskus
    Syrien meldet Raketenangriff bei Damaskus und droht Israel mit „Antwort“ - VIDEO
    Geheimpakt: Russland und Israel einigen sich auf Syrien-„Etikette“
    Tags:
    Rakete, Kampfjet, Flugabwehrsystem, Angriffe, Luftwaffe, Anschläge, Syrien, Israel
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      sachsenhammer1
      Das ist alles dumm Gebabbel!!
    • Reichsbürger
      Herzlichen Glückwunsch Israel, mal wieder ein kriegerischer Akt, ganz offen ohne Reue und noch mit stolzer Brust. Ekelhaft.
    • avatar
      sven.freund
      "widerlegte die Behauptungen der syrischen Armee..." Ich sehe weder Beweise für die eine noch die andere Aussage.
    • Otto Paul
      Wer sich doch so alles in Syrien herumtummelt, alles für den Frieden - oder? Aber wenn Syrien das nicht mag, sich wehrt, dann wird erst recht gebombt. Ist das eine schöne heile Welt.....! Mir würden sehr viele nicht stubenreine Bezeichnungen dazu einfallen!
    • avatar
      viceman
      was bitte haben israelische flugzeuge im syrischen luftraum verloren . noch dazu, um -angebliche - stellungen der hisbollah im kampf gegen den is zu bombardieren. das ist doch grotesk. hoffentlich wurde wenigstens einer der flieger abgeschossen!
    • avatar
      James10
      Wäre nicht schlecht, ein paar S 300 an Syrien zu liefern.Und die S 400 die nicht schiessen ( warum auch immer) kann Russland Erdogan schenken.
    • avatar
      bluegreen
      Wo bleiben die UN und westlichen Sanktionen gegen Israel?
    • avatar
      Diet Her
      Welche Möglichkeiten der verdeckten Kriegsführung hätte die "einzige Demokratie" im Nahen Osten, wenn es diese "feindlichen" Organisationen nicht gäbe, die nach Hegel'scher Dialektik extra aus diesem Grund geschaffen wurden?

      Das Problem für den führenden Terrorstaat auf dem Planeten ist, dass diese Vorgehensweise inzwischen fast die ganze Welt kennt - außer "dem großen Freund" Israels, Donald Trump, der Israel wohl bald gegen den gesamten Nahen und Mittleren Osten "verteidigen" wird, indem Angriffskriege in der gesamten Region geführt werden, die dann in den von langer Hand geplanten sog. Dritten Weltkrieg münden dürften, was die Frage aufwirft, ob Trump nicht im Grund noch ein viel größeres Arschloch ist als der Herr der Drohnen und Kriegsnobelpreisträger.

      Jeder weiß, was passiert, oder könnte das wissen, aber interessiert das einen der ferngesteuerten Polit- und Mediennutten? Ich könnte voll abkotzen, wenn ich gewisse Namen nur höre. Langsam kann man die Hoffnung verlieren.
    • avatar
      MotunAntwort anbluegreen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      bluegreen, Sanktionen?Wegen Selbstverteidigung?Unfug!
    • avatar
      Motun
      VIDEO
      Russland und Israel haben demnach geheime Absprachen getroffen, schreibt das russische Fachportal unter Berufung auf „Intelligence online“. Mit der Vereinbarung verfolgten die Israelis das Ziel, Waffenlieferungen in den Libanon und auf die Golanhöhen an die schiitische Hisbollah-Miliz zu unterbinden. Derweil sei Moskau an Israels Neutralität im syrischen Bürgerkrieg interessiert.

      In der Tat habe die israelische Luftwaffe in den letzten Monaten ihre Angriffe auf syrisches Territorium intensiviert. Russland reagiere bislang zwar nicht auf die Flüge israelischer Kampfjets im syrischen Luftraum, obwohl Moskau das Vorgehen der US-geführten Anti-IS-Koalition regelmäßig kommentierte.

      Mehr zum Thema: Israel soll syrischen Militärflugplatz mit Raketen angegriffen haben

      Der israelische Präsident Reuven Rivlin, Premierminister Benjamin Netanjahu und Luftwaffenchef Amir Eshel verhandelten seit März letzten Jahres mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergej Schoigu, schreibt das Portal.


      Israels Premier Benjamin Netanjahu und Russlands Präsident Wladimir Putin
      © RIA Novosti. Alexej Droushinin

      Netanjahu kommentiert Syrien-Vereinbarungen mit Putin


      Hochrangige Kontakte zwischen Russland und Israel finden laut dem Portal seit Herbst 2015 statt. So trafen sich die Generalstabschefs beider Länder im September 2015, kurz vor dem Eingreifen russischer Luftwaffe in den Syrien-Konflikt, zu Gesprächen. Als Ergebnis dieses Treffens ist eine Sonderkommission unter dem Co-Vorsitz der Vize-Generalstabchefs Russlands und Israels eingerichtet worden. Medien berichteten über ein gemeinsames Training russischer und israelischer Luftstreitkräfte zum Erhalt der Sicherheit im syrischen Luftraum.












      ...
















      62114










      von Taboola

      Anzeige


      Auch interessant







      Preishit - Edelstahl-Ring mit Kristallen in Gold oder Silber

      MDM




      VIDEO
      Russland und Israel haben demnach geheime Absprachen getroffen, schreibt das russische Fachportal unter Berufung auf „Intelligence online“. Mit der Vereinbarung verfolgten die Israelis das Ziel, Waffenlieferungen in den Libanon und auf die Golanhöhen an die schiitische Hisbollah-Miliz zu unterbinden. Derweil sei Moskau an Israels Neutralität im syrischen Bürgerkrieg interessiert.

      In der Tat habe die israelische Luftwaffe in den letzten Monaten ihre Angriffe auf syrisches Territorium intensiviert. Russland reagiere bislang zwar nicht auf die Flüge israelischer Kampfjets im syrischen Luftraum, obwohl Moskau das Vorgehen der US-geführten Anti-IS-Koalition regelmäßig kommentierte.

      Mehr zum Thema: Israel soll syrischen Militärflugplatz mit Raketen angegriffen haben

      Der israelische Präsident Reuven Rivlin, Premierminister Benjamin Netanjahu und Luftwaffenchef Amir Eshel verhandelten seit März letzten Jahres mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergej Schoigu, schreibt das Portal.


      Israels Premier Benjamin Netanjahu und Russlands Präsident Wladimir Putin
      © RIA Novosti. Alexej Droushinin

      Netanjahu kommentiert Syrien-Vereinbarungen mit Putin


      Hochrangige Kontakte zwischen Russland und Israel finden laut dem Portal seit Herbst 2015 statt. So trafen sich die Generalstabschefs beider Länder im September 2015, kurz vor dem Eingreifen russischer Luftwaffe in den Syrien-Konflikt, zu Gesprächen. Als Ergebnis dieses Treffens ist eine Sonderkommission unter dem Co-Vorsitz der Vize-Generalstabchefs Russlands und Israels eingerichtet worden. Medien berichteten über ein gemeinsames Training russischer und israelischer Luftstreitkräfte zum Erhalt der Sicherheit im syrischen Luftraum.












      ...
















      62114










      von Taboola

      Anzeige


      Auch interessant







      Preishit - Edelstahl-Ring mit Kristallen in Gold oder Silber

      MDM
    • RichardLeo
      Wer's glaubt...
    neue Kommentare anzeigen (0)