13:14 18 Oktober 2017
SNA Radio
    Ein Briefkasten in Athen

    Polizei erwischt acht weitere griechische Briefbomben

    © REUTERS/ Alkis Konstantinidis
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 33758

    Die griechische Polizei hat in Athen acht weitere Briefbomben sichergestellt und unschädlich gemacht, die an verschiedene Persönlichkeiten in Europa adressiert waren, wie Reuters meldet.

    Unbekannte wollten die Pakete mit explosivem Inhalt demnach an Beamten und Institutionen in Europa schicken. Die acht Sendungen waren nach Polizeiangaben den Briefbomben ähnlich, die vergangene Woche das Bundesfinanzministerium und das Büro des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Paris erreicht hatten.

    Auf die verdächtigen Pakete waren laut örtlichen Medien gerade noch rechtzeitig Mitarbeiter eines Verteilerzentrum der griechischen Post im Norden Athens aufmerksam geworden, als das Transportgut schon zum internationalen Flughafen Athen gebracht werden sollten. Nach Polizeiangaben könnten sich noch weitere solche Briefbomben in verschiedenen Poststellen des Landes befinden.

    Vergangene Woche war im Bundesfinanzministerium ein verdächtiges Paket mit einem explosivem Gemisch sowie scharfem Zünder gefunden worden. Das sogenannte Blitzknallgemisch hätte laut Polizei beim Öffnen zu erheblichen Verletzungen führen können. Die Verantwortung übernahm die griechische Autonome Untergrundorganisation „Konspiration der Feuerzellen“.

    Am vergangenen Donnerstag erreichte ein ähnliches Paket das Büro des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Paris. Beim Öffnen wurde eine Mitarbeiterin leicht verletzt.

    Zum Thema:

    Paket-Bombe an Schäuble: Griechische Untergrund-Aktivisten wollen's gewesen sein
    Offenbar Paketbombe in IWF-Büro in Paris explodiert: Ein Mensch verletzt
    Finanzministerium: Sprengstoffpaket mit scharfem Zünder war an Schäuble adressidert
    Sprengstoffpaket an Schäuble kam aus Griechenland – griechische Polizei
    Tags:
    Bombe, Brief, Griechenland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren