21:30 23 November 2017
SNA Radio
    Robbie Williams

    Robbie Williams will für Russland nach Kiew

    © AP Photo/ Joel Ryan
    Panorama
    Zum Kurzlink
    652221657

    Der britische Popstar Robbie Williams hat sich Russland als Kandidat für den diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) in Kiew angeboten. Dies sagte er selbst als Gast in der Sendung „Pust Govorjat“ (zu Deutsch: „Lasst sie sprechen“) des russischen TV-Senders „Pervij Kanal“.

    „Ich würde Russland gerne beim Eurovision repräsentieren", sagte Williams in der Sendung am Montagabend. „Ich sage das hier einfach, und mein Manager hat sich bereits an den Kopf gegriffen. Komm‘ schon Russland, wir können gewinnen!“

    Der Brite bekannte sich geradezu dazu, ein großer ESC-Fan zu sein. „Ich mag Eurovision so sehr. Dort ist alles so spektakulär, eine grandiose Show“, meinte Williams. Dem Popstar zufolge sah er den Auftritt des russischen Sängers Sergej Lasarew beim ESC im vergangenen Jahr und war beeindruckt. Lasarew hatte 2016 Platz drei belegt.

    Zuvor hatten die ukrainischen Behörden mitgeteilt, dass sie bereits die Unterlagen für ein mögliches Einreiseverbot für die russische Sängerin Julia Samoilowa vorbereitet hätten. Zur Begründung hieß es, sie sei nach dem Beitritt der Halbinsel Krim zu Russland dort aufgetreten. Die endgültige Entscheidung wurde jedoch noch nicht getroffen.

    Die 27-jährige Samoilowa, die im Rollstuhl sitzt, war zur russischen ESC-Teilnehmerin bestimmt worden. Für den Fall eines Einreiseverbots gegen sie drohte Moskau mit einem Boykott des Eurovision Song Contest.

    Zum Thema:

    ESC-2017: Sängerin Samoilowa sitzt im Rollstuhl – und vertritt Russland in Kiew
    Tauziehen um ESC 2017: Streicht Kiew Russland doch wieder von schwarzer Liste?
    Kreml hält Politisierung von ESC für „absolut unannehmbar“
    OB von Dnipro bezeichnet ESC-Zuschlag für Kiew als „Schande und Farce“
    Tags:
    Vorschlag, Kandidat, Eurovision Song Contest, Robbie Williams, Ukraine, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren