02:02 25 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (492)
    3683
    Abonnieren

    Kämpfer der Terrorgruppierung Dschebhat an-Nusra und deren Verbündeter, die in das historische Zentrum von Damaskus vordringen wollten, haben nach einigen Stunden heftiger Kämpfe gegen die syrischen Regierungstruppen den Abbasiden-Platz im Osten von Damaskus nicht erreichen können. Dies meldete die Nachrichtenagentur RIA Novosti am Dienstag.

    Zuvor hatten die An-Nusra-Kämpfer in das Gelände des alten Busbahnhofs im Vorort Jobar von Damaskus eindringen  und sich dort festsetzen  können. Allerdings befindet sich die rund 400 Meter lange Schlüsselstrecke der Faris-al-Churi-Straße, die zwischen dem Busbahnhof und dem Abbasiden-Platz verläuft, weiter unter der Kontrolle des Militärs. Laut einem Korrespondenten von RIA Novosti, der sich vor Ort aufhält, gibt es gerade auf dieser Strecke heftige Kämpfe, da die Extremisten zu dem Platz durchbrechen wollen, um dadurch einen Brückenkopf  für Angriffe in die historischen Viertel der syrischen Hauptstadt zu bekommen.

    Die Regierungsarmee wird  von der syrischen Luftwaffe  unterstützt, die seit Sonnenaufgang ihre Luftschläge gegen Feuernester der Extremisten in den Vororten von Damaskus wiederaufgenommen hat. Eine Geschützbatterie führt vom Berg Qasiun gezieltes Feuer gegen Stellungen der Kämpfer.

    Inzwischen umzingeln die Elite-Einheiten der Regierungstruppen einen größeren Trupp der Terroristen in einer Industriezone im Norden Jobars. In der nächsten Zeit kann das Durchkämmen dieses Gebietes beginnen. 

    Die strategische Bedeutung von Jobar  ist dadurch bedingt, dass der Vorort an die Straße grenzt, die Damaskus und Homs verbindet. Zudem können die Extremisten dank der Nähe zur Altstadt von Damaskus fast täglich andere Hauptstadtviertel beschießen, die von der syrischen Armee geschützt werden, darunter auch Mazraa, wo sich die russische Botschaft befindet. 

    Außerdem ist in Jobar ein wesentlicher Teil der Bevölkerung von Damaskus konzentriert. Dabei unterstützen einige Einwohner freiwillig die Terroristen, während die anderen von den Extremisten als menschlicher Schutzschild benutzt werden. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (492)

    Zum Thema:

    Damaskus unter Beschuss – russisches Konsulatsgebäude beschädigt
    Erbitterte Gefechte bei Damaskus - VIDEO
    Assad: Weißhelme sind Teil der Al-Qaida
    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Tags:
    Durchbruch, Verteidigung, Dschabhat al-Nusra, Syrische Regierungsarmee, Damaskus, Syrien