00:54 25 September 2017
SNA Radio
    Syrische Nationalflagge in Aleppo

    Damaskus bereitet Klagen gegen Terror-Verbrecher in Syrien vor

    © REUTERS/ Omar Sanadiki
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)
    819181071

    Das syrische Justizministerium hat laut seinem Minister Najm al Ahmed Dokumente gesammelt, die Terror-Verbrechen gegen die Bevölkerung und Regierung des Landes bestätigen sollen. Die Glaubwürdigkeit der Dokumente soll von unabhängigen Gerichtskomitees und Gerichtsmedizinern bestätigt worden sein.

    „Syrien verfügt über Dutzende Dokumente, die die Durchführung von Verbrechen auf seinem Territorium bestätigten. Es wird eine Klage bei lokalen, regionalen oder internationalen Gerichten gegen Einzelpersonen sowie arabische und andere Staaten einreichen, die Terror-Verbrechen in Syrien begangen haben“, so Al Ahmed.

    Gemäß der syrischen Gesetzeslage „zählen terroristische Verbrechen zu den Straftaten“. Dabei fügte der Minister hinzu, dass Präsident Baschar al-Assad seit Kriegsbeginn im Land einige Amnestie-Erlässe unterzeichnet habe, von denen Tausende Menschen betroffen seien.

    „Sie konnten zu ihrem normalen Leben zurückkehren, ihre Arbeit oder Ausbildung aufnehmen. Viele schlossen sich der syrischen Armee an. Die Zahl der Begnadigten belief sich im Jahr 2016 auf insgesamt 4746. Derzeit arbeiten wir an der Versöhnung der verfeindeten Seiten auf lokaler Ebene, damit in ganz Syrien erneut Sicherheit und Stabilität herrscht“, betonte der syrische Justizminister.

    Themen:
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)

    Zum Thema:

    Kampf um Rakka: USA wollen noch mehr Soldaten nach Syrien schicken
    Attac-Professor zum Syrienkrieg: Lieber ein failed state, als ein unabhängiger Staat
    Attacken-Serie bei Damaskus: Al-Nusra-Front fordert Syrische Armee heraus
    Syrische Kurden melden Anti-Terror-Pakt mit Russland
    Tags:
    Begnadigung, Amnestie, Terror-Verbrechen, Straftaten, Verbrechen, Terrorismus, Klage, Gericht, Damaskus, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren