18:59 25 September 2017
SNA Radio
    Panorama

    Mazedonien: Zehntausende demonstrieren gegen Brüssel und Milliardär Soros - VIDEO

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 1374571

    Mindestens 50.000 Menschen sind am Dienstag in der mazedonischen Hauptstadt Skopje auf die Straßen gegangen, um gegen die Einflussnahme aus Brüssel, den Milliardär George Soros sowie gegen die Regierung aus Sozialdemokraten und der stärksten Partei der albanischen Minderheit zu demonstrieren.

    Die Demonstranten gaben damit, so berichten internationale Nachrichtenagenturen, ihrer Sorge um Souveränität und Einheit des Landes Ausdruck. Anlass dafür sei eine Zusage des bisherigen Oppositionsführers Zoran Zaevs von der sozialdemokratischen SDSM, die von George Soros unterstützt werde, an die Parteien der albanischen Minderheit gewesen, Albanisch zu einer offiziellen Sprache Mazedoniens zu machen.

    „Die erneuten Proteste kommen, nachdem der EU-Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, Johannes Hahn, ein Treffen mit Nationalisten ablehnte“, schreibt RT dazu.

    Die Proteste richten sich demnach auch gegen den Milliardär George Soros und dessen Einflussnahme durch Nicht-Regierungs-Organisationen.

    Der mazedonische Präsident Gjorge Ivanov weigert sich bisher, Zaev ein Mandat zur Regierungsbildung zu geben, obwohl dieser eine Mehrheit im Parlament hat. Ivanov wirft Zaev vor, „Mazedoniens Souveränität zu untergraben“, wie Focus Online schreibt.

    George Soros ist ein amerikanischer Investor ungarischer Herkunft und Betreuer vieler Fonds, unter anderem des Quantum Funds. Mit seinem Vermögen unterstützt er unter anderem Bürgerrechtsorganisationen sowie politische Aktivisten.

    Zum Thema:

    Schwere Unruhen in Mazedonien: Moskau warnt vor „Ukraine-Szenario“
    „Bitte mehr Touristen einpacken“: Mazedonien subventioniert Urlauber aus Russland
    Hochwasserkatastrophe: Russland schickt Hilfskonvoi nach Mazedonien
    Flüchtlinge stürmen Blockposten an Grenze Griechenlands zu Mazedonien
    Tags:
    Proteste, Mazedonien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren