16:47 04 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1217
    Abonnieren

    Die Lufthansa prüft derzeit die Abschaffung des sogenannten Vier-Augen-Prinzips im Cockpit, wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet. Die Regelung war vor zwei Jahren nach dem Absturz der Germanwings-Maschine eingeführt worden.

    Gemäß der Regelung soll ein Flugbegleiter das Cockpit betreten, sobald dies einer der beiden Piloten verlässt. So könnte der Flugbegleiter bei Gefahr die Türe zum Cockpit von innen öffnen und den zweiten Piloten hineinlassen. Etliche Airlines in Europa seien der Empfehlung von Lufthansa vor zwei Jahren gefolgt.

    Der Luftfahrtkonzern habe gegenüber dem Magazin erklärt, das Prinzip werde „aktuell geprüft und bewertet“. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden. Piloten der Lufthansa-Gruppe (darunter Austrian Airlines, Swiss, Eurowings) hätten gegenüber „FOCUS“ jedoch geäußert, dass Flugbegleiter ab Mai aus den Cockpits verbannt werden sollen.

    Air Berlin, Condor und TUIfly überprüfen demnach die Regelung ebenso. Germania und Ryanair wollen angeblich das Prinzip beibehalten.

    Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sehe das Vier-Augen-Prinzip mittlerweile mit Skepsis. Durch den Personalwechsel bleibe die Cockpit-Türe zu lange offen, was Terroristen ein Eindringen erleichtern würde.

    Das Prinzip war vor zwei Jahren nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine, den der Copilot verursacht hatte, eingeführt worden.

    Bei dem Germanwings-Absturz in den französischen Alpen sind am 24. März 2015 alle 149 Flugzeuginsassen umgekommen. Die deutschen Justizbehörden gehen von einer absichtlichen Tat und Alleinverschulden von Co-Pilot Andres Lubitz aus. Nach Angaben der Ermittler ist der Fluggkapitän kurz vor dem Absturz auf die Toilette gegangen. Als er versuchte, zurück ins Cockpit zu kommen, konnte er die Tür nicht öffnen. Der 28-jährige Andreas Lubitz habe sich offenbar geweigert, die Tür aufzumachen, und habe den Sinkflug der Maschine eingeleitet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lufthansa in Moskau notgelandet
    Nach Bombendrohung: Lufthansa-Maschine landet in New York
    48 Stunden Arbeitskampf: Lufthansa-Piloten streiken auch am Donnerstag
    Lufthansa Cargo plant kommerzielle Flüge nach Sibirien
    Ufo-Streik bei Lufthansa-Töchtern - drei Viertel aller Flüge gestrichen
    Tags:
    Terrorgefahr, Terrorismus, Flugzeugabsturz, Flugzeug, Vier-Augen-Prinzip, Germanwings, Lufthansa, Europa, Deutschland