02:17 19 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3635109
    Abonnieren

    Die von den USA angeführte Koalition hat eingeräumt, für die Luftschläge westlich der umkämpften nordirakischen Stadt Mossul verantwortlich zu sein. Bei den Bombardements sollen laut lokalen, aber bisher unbestätigten Berichten bis zu 200 Zivilisten ums Leben gekommen sein.

    Situation in Mossul
    © REUTERS / Ruairidh Villar/Save the Children
    „Die erste Bewertung der Ergebnisse der Bombardierungen vom 16. bis zum 23. März hat ergeben, dass an dem Ort, wo es Berichten zufolge am 17. März Zivilisten unter den Opfern gegeben hatte, die Koalition auf Ersuchen der irakischen Sicherheitskräfte einen Luftschlag gegen Milizen und Technik des Islamischen Staats durchgeführt hatte“, teilte die Pressestelle der Koalition mit.

    Zuvor hatte BBC unter Berufung auf örtliche Medien berichtet, dass zwischen dem 17. und 23. März ein folgenschwerer Luftschlag durchgeführt wurde, der bis zu 200 Zivilisten das Leben gekostet hatte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mossul-Offensive geht weiter auf Hochtouren – Stopp dementiert
    Wegen Hunderter Zivilopfer: Irakische Truppen stoppen Mossul-Offensive
    Mossul: Mindestens 200 Menschen bei Luftangriffen getötet – Medien
    Mossul: Kurdischer Journalist enthüllt neue Taktik der Terroristen
    Tags:
    Luftschlag, Zivilisten, Opfer, US-Koalition, Mossul