21:03 15 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4383
    Abonnieren

    Die Angehörigen von sechs Opfern des A320-Absturzes vor zwei Jahren in Frankreich haben eine Klage gegen die Lufthansa und deren Tochter-Airline Germanwings sowie ihre Versicherungsunternehmen eingereicht, wie die Agentur Europa Press berichtet.

    Der Agentur zufolge geht es dabei um drei Familien aus Spanien, zwei aus Paraguay und eine aus Großbritannien. Die Klage soll bei einem Gericht in Barcelona eingereicht worden sein.

    Laut dem Vater eines Opfers sei es zu einem „Versagen des Systems“ gekommen, infolge dessen eine untüchtige Person die Steuerung des Flugzeugs, an dessen Bord sich damals 140 Passagiere befanden, übernommen habe. Die Regeln sollen sich bislang nicht geändert haben, weswegen es keine Garantie dafür geben könne, dass Piloten im Dienst keinen Alkohol oder andere verbotene Stoffe zu sich genommen hätten.

    Die Anwälte der Familien sollen zwar keine konkreten Entschädigungssummen genannt, die bislang vorgeschlagenen Kompensationen dabei allerdings als „beinahe beleidigend“ bezeichnet haben.

    Zuvor war berichtet worden, dass Lufthansa derzeit die Abschaffung des sogenannten Vier-Augen-Prinzips im Cockpit prüfe. Die Regelung war vor zwei Jahren nach dem Absturz der Germanwings-Maschine eingeführt worden. Gemäß der Regelung soll ein Flugbegleiter das Cockpit betreten, sobald dies einer der beiden Piloten verlässt. So könnte der Flugbegleiter bei Gefahr die Türe zum Cockpit von innen öffnen und den zweiten Piloten hineinlassen. Etliche Airlines in Europa seien der Empfehlung von Lufthansa vor zwei Jahren gefolgt.

    Bei dem Germanwings-Absturz in den französischen Alpen sind am 24. März 2015 alle 149 Flugzeuginsassen umgekommen. Die deutschen Justizbehörden gehen von einer absichtlichen Tat und Alleinverschulden von Co-Pilot Andreas Lubitz aus. Nach Angaben der Ermittler ist der Flugkapitän kurz vor dem Absturz auf die Toilette gegangen. Als er versuchte, zurück ins Cockpit zu kommen, konnte er die Tür nicht öffnen. Der 28-jährige Andreas Lubitz habe sich offenbar geweigert, die Tür aufzumachen, und habe den Sinkflug der Maschine eingeleitet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lufthansa erwägt Abschaffung des Vier-Augen-Prinzips im Cockpit
    Luftfahrtexperte zweifelt: Lubitz war wohl kaum „bei Bewusstsein“
    48 Stunden Arbeitskampf: Lufthansa-Piloten streiken auch am Donnerstag
    Selbstmordpilot Lubitz sollte zwei Wochen vor Tragödie psychiatrisch behandelt werden
    Tags:
    Garantien, Versagen, Piloten, Entschädigung, Klage, Gericht, Germanwings, Lufthansa, Barcelona, Deutschland