09:07 30 April 2017
Radio
    Polizei in Weißrussland

    Weißrussland: Festnahme wegen Anschlagsvorbereitung in Deutschland - Medien

    © AP Photo/ Sergei Grits
    Panorama
    Zum Kurzlink
    940471132

    B e r i c h t i g t e F a s s u n g : Die weißrussischen Sicherheitskräfte haben einen Einwohner der Stadt Nowopolozk festgenommen, der einen Terroranschlag in Deutschland geplant haben soll. Dies berichtete die Zeitung „SB. Belarus Segodnja“ unter Verweis auf das Innenministerium des Landes.

    „Ermittelt wird gegen einen Einwohner von Nowopolozk, der einen Sprengsatz angefertigt hat, der jenen, die bei den Anschlägen in der U-Bahnstation und neben der Stele in Minsk eingesetzt wurden, ähnelt“, so das Blatt unter Berufung auf das weißrussische Innenministerium (korrigiert: Fälschlicherweise war zuvor „Außenministerium“ als Quelle angegeben worden).

    Korrigiert: Außenministerium. „Der festgenommen Weißrusse lebte einige Jahre in Deutschland, bekehrte zum Islam, nahm einen muslimischen Namen an und vertrat radikale Ansichten. Es gibt Grund genug anzunehmen, dass er nach Deutschland zurückkehren und dort einen Terroranschlag verüben wollte“, hieß es aus der dritten Direktion der Hauptverwaltung zum Kampf gegen organisierte Kriminalität und Korruption des weißrussischen Innenministeriums weiter.

    Beim Terroranschlag in der Minsker U-Bahn am 11. April 2011 waren elf Menschen ums Leben gekommen, vier weitere erlagen später ihren Verletzungen im Krankenhaus. Rund 325 Personen waren verletzt worden. Die Täter waren festgenommen und zur Todesstrafe verurteilt worden.

    Zum Thema:

    Komplize des Wiener Terrorverdächtigen plante Anschlag in Deutschland
    Putin zu London-Anschlag: „Terrorkräfte agieren immer bösartiger und zynischer“
    Nach Anschlag in London: Täterauto stammt aus Birmingham – Razzia und Festnahmen dort
    Anschlag in London: Mindestens vier Tote und 20 Verletzte - Polizei
    Tags:
    Vorbereitung, Anschlag, Festnahme, Weißrussland, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren