06:00 21 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5633
    Abonnieren

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat die Erklärung des Kiewer Botschafters in Warschau, Andrej Deschitza, über Moskaus Rolle beim Beschuss des polnischen Generalkonsulats in der westukrainischen Stadt Luzk via Facebook kommentiert.

    Deschitza hatte im polnischen Außenministerium, wo er nach dem Vorfall in der Nacht auf Mittwoch in Luzk einbestellt wurde, gesagt, „Russland ist daran interessiert, dass die Unterstützung der Ukraine im Westen durch Polen abnimmt“. Mit diesem Ziel sei „diese Provokation“ auch organisiert worden.

    „Himmlisch“, schrieb daraufhin Sacharowa sarkastisch via Facebook. „Ich würde noch ergänzen, dass Russland mithilfe von hybriden Technologien der Ernennung von Deschitza zum Botschafter in Polen zur Untergrabung des Ansehens der Ukraine in den Augen der polnischen Bürger beigetragen hat.“

    Zuvor hatte der polnische Konsul in Luzk, Krzysztof Sawicki, den Angriff auf das Generalkonsulat in Luzk als Terroranschlag bezeichnet. „Der Beschuss des polnischen Konsulatsgebäudes in Luzk ist ein Terroranschlag. Sie wollten Menschen umbringen“, so der Konsul gegenüber dem Portal V24.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine: Polnisches Generalkonsulat aus Granatwerfer beschossen
    Kaczynski gegen ukrainische Nationalisten: Mit Bandera kein Zugang zu Europa
    Ukraine und Polen "erlebten 2016 schwerste Krise in ihren Beziehungen"
    Über eine Million ukrainische Flüchtlinge in Polen gelandet – Finanzminister
    Tags:
    Vorwurf, Kommentar, Beschuss, Maria Sacharowa, Polen, Russland, Ukraine