09:47 07 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2181
    Abonnieren

    Schüler einer Realschule im nordbayrischen Hof haben sich aus Solidarität mit einem an Krebs erkrankten Klassenkameraden die Haare abrasiert, wie deutsche Medien berichten.

    14 Schüler der Johann-Georg-August-Wirth-Realschule organisierten demnach die Aktion unter dem Motto „Haare ab für Max“, um ihren 15 Jahre alten Kumpel zu unterstützen. Bei einer Chemotherapie gegen seine Krebserkrankung seien Max alle Haare ausgefallen. Aus Solidarität hätten sich die Mitschüler dann auch die Schädel rasiert.

    ​Das einzige Mädchen in der Klasse hat sich ihre Haare immerhin kurz geschnitten.

    „Wir wollten Max zeigen: Das sind ja nur Haare, die wachsen wieder“, zitiert „Spiegel Online“ einen Freund von Max.

    Derzeit wird Max, wie der TV-Sender RTL berichtet, noch zu Hause unterrichtet. Aber trotzdem will der Junge noch dieses Jahr zusammen mit seiner Klasse seinen Abschluss machen. Die Ärzte seien vorsichtig optimistisch, dass sie Max bald operieren und den Krebs entfernen können.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ruhm und Glück im Unglück: Vater rettet Sohn vor Baseball-Schläger
    Vater lässt sich Narbe seines Sohnes tätowieren
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Aktion, Schüler, Krebs, Deutschland