18:12 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Ex-US-Geheimdienstler Michael Flynn

    US-„Hexenprozess“: Flynn will doch aussagen – unter einer Bedingung

    © AP Photo/ Lauren Victoria Burke
    Panorama
    Zum Kurzlink
    128013

    Der ehemalige Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, Michael Flynn, ist laut seinem Anwalt nun doch bereit, sich den Geheimdienstausschüssen des Kongresses als Kronzeuge anzubieten – jedoch nur, wenn er selbst Immunität vor Strafverfolgung erhält. Dies berichtet „The Wall Street Journal“.

    „General Flynn hat sicherlich viel zu erzählen und will dies auch gerne preisgeben, wenn die Umstände es zulassen. Kein vernünftiger Mensch würde einer Befragung in diesem hoch politisierten Hexenverfolgungs-Umfeld zustimmen, wenn er sich davor nicht gegen unfaire Strafverfolgung absichern würde", wird Flynns Anwalt, Robert Kelner, vom TV-Sender CNN zitiert.

    Flynn wurde im Januar 2017 als Sicherheitsberater des US-Präsidenten eingesetzt. Im Februar aber musste er wegen seiner angeblichen „russischen Kontakte“ kündigen. Laut Medienberichten soll er den US-Vizepräsidenten Mike Pence über seine Kontakte mit dem russischen Botschafter Sergei Kisljak falsch informiert haben.

    Zum Thema:

    Warum Flynn alles riskierte – und wie er zwei Supermächte vor Kollision rettete
    Wie Flynn dem US-Machtkampf geopfert wurde – Politologe über Trumps Taktik
    WikiLeaks macht Vorschlag zu Flynn-Skandal
    Flynn-Fake-Tweets bringen Kongressabgeordnete auf die Palme
    Tags:
    Strafverfolgung, Immunität, Bedingungen, Aussagen, Michael Flynn, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren