SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11254
    Abonnieren

    In Washington lebende Russen spüren zunehmend die Ergebnisse der antirussischen Hysterie in den US-Medien. Wie die Zeitung „Washington Post“ (WP) berichtet, behandeln viele Amerikaner in letzter Zeit Russen mit Verdacht, was im Zusammenhang mit den unzähligen Meldungen über eine angebliche Einmischung Russlands in die US-Wahl stehen soll.

    „Wenn man den Fernseher anmacht, so hört man in jeder Sendung Russland, Russland, Russland“, erläuterte Igor Jefimow, Dekan an der George Washington University, gegenüber der Zeitung.

    Er sei empört über die beweislosen Vorwürfe der US-Medien, die die ganze Bevölkerung Russlands – rund 140 Millionen Menschen – als „böse“ bezeichnen. „Ich weiß nicht, was hinter diesen Vorwürfen steckt, ob Russland sich nun eingemischt hatte oder nicht. Ich möchte erstmal Fakten sehen“, fügte Jefimow hinzu.

    Laut der Immobilienmaklerin Lilija Roschkowa haben ihre amerikanischen Kollegen zuerst gescherzt, als die ersten Medienmeldungen über eine angebliche Wahl-Einmischung seitens Russlands auftauchten. „Sie sagten: ‚Bist du eine Spionin? Arbeitest du für den KGB?“, erinnerte sie sich.

    Nun würden aus Scherzen ernsthaftere Gespräche, so Roschkowa. Ihr zufolge fürchten zunehmend mehr ihrer US-Freunde, dass die Vorwürfe wahr sein könnten.

    Wiktor Potapow, Priester an einer russisch-orthodoxen Kathedrale in Washington, ist der Meinung, „ein russischer Amerikaner zu dieser Zeit zu sein, ist fast genauso, wie zu Zeiten des Kalten Krieges“.

    Ihm zufolge ist die Frage der angeblichen russischen Einmischung übertrieben – Russlands Rolle werde schlicht falsch verstanden.

    „Ich freue mich immer, wenn ein amerikanischer Kommentator sagt: ‚Wartet mal, machen wir eine Pause und schauen nüchtern darauf, was geschieht‘. Man darf nicht hinter jedem Busch einen KGB-Agenten sehen“, so Potapow.

    Dabei würden viele aufgrund der zahlreichen Vorwürfe in den Medien nun Angst haben, öffentlich ihre Meinung zu äußern, fügte er hinzu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Medwedew: Westen will antirussische Sanktionen gesetzlich „verewigen“
    Schweigen über Donbass: Antirussische Ukraine nur noch Ballast für multipolare Welt
    „Antirussische Agonie“: Medwedew bedauert Obama-Regierung
    Wie 2017 die „antirussische Front“ bröckeln wird - Stratfor
    Tags:
    Russen, Medien, Washington Post, USA, Russland