19:57 02 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)
    10921
    Abonnieren

    In den sozialen Netzwerken und über spezielle Apps hat sich in St. Petersburg private Hilfe organisiert: Taxis und auch sonstige Autofahrer bieten kostenlose Mitfahrtangelegenheiten an, Menschen laden Frierende zu sich nach Hause ein. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel blieben vorübergehend gratis.

    Der Aktion schlossen sich solche bekannten Taxi-Apps wie Uber und Yandex-Taxi an. Außerdem bieten auch einige Mietwagen-Firmen ihre Dienstleistungen gratis an.

    "An alle, die im Stau stehen und an die, die eine Mitfahrgelegenheit bieten können: Im Telegram und den Yandex-Karten gibt es einen Chat"

     

    Screenshot aus einer App
    © Foto : screenshot
    Screenshot aus einer App
    "Ich fahre zur Lesnaja, kann jemanden mitnehmen!"

    Screenshot aus einer App
    © Foto : screenshot
    Screenshot aus einer App
    "Bis zur Komendantskaja, Gratis!"

    "Ich lese gerade über den Hashtag #nachhause und wisst ihr was? Heute fühlt sich Petersburg wie eine große Familie an!"

    ​"Auf den Haltestellen stehen Omas und Opas. Sie haben kein Uber und auch keine Smartphones! Bitte anhalten und nachfragen! #nachhause"

    ​"Wer friert und nicht aus dem Zentrum rauskommt, kann sich bei uns im KFC-Newskij mit heißem Gratistee aufwärmen. Bitte teilen. #nachhause"

    ​"Wer auf der Wassiljewski-Insel arbeitet oder studiert, kann bei uns übernachten. Wir haben viele Schlafplätze!"

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)

    Zum Thema:

    Ankara bestellt russische Militärtechnik für eine Milliarde USD – Weitere S-400 Lieferung in Sicht?
    „Antifa. Selbstverständlich“ – SPD und Esken geraten wegen Solidarität in die Kritik
    „Wahrscheinlich sind es die Russen“ – selbst Trump lacht über diese CNN-Meldung
    US-Proteste, G7, Hackerangriff auf Bundestag: EU-Chefdiplomat nimmt Stellung 
    Tags:
    Terror, Taxi, St. Petersburg, Russland