09:10 17 Dezember 2017
SNA Radio
    U-Bahnstation „Ploschtschad Wosstanija“

    Echte Heldentat: St. Petersburger Metro-Stationsinspektor vereitelte zweite Explosion

    © Sputnik/ Dmitri Korobeinikov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)
    0 1272

    Den nicht explodierten Sprengsatz hat ein U-Bahn-Mitarbeiter bei einem Rundgang gefunden, berichtet RIA Novosti unter Berufung auf den Chef der St. Petersburger Metro, Wladimir Garjugin. Dies soll es ermöglicht haben, eine zweite Explosion zu vereiteln.

    Bei dem Routinerundgang an der Station „Ploschtschad Wosstanija“ entdeckte der Stationsinspektor Albert Sibirskij eine Tasche mit der nicht explodierten Bombe. In der Tasche soll sich ebenfalls ein Feuerlöscher befunden haben.

    „Gestern wurde eine halbe Stunde vor der Explosion noch ein Sprengsatz platziert. Dort befand sich ebenfalls ein Sprengstoff, der auch Schaden verursachen konnte. Er (der Mitarbeiter des U-Bahn-Kontrolldienstes – Anm. d. Red.) sicherte rechtzeitig die entsprechende Stelle und rief Spezialisten“, sagte Garjugin. „Somit wurde ein weiterer Terroranschlag vereitelt“.

    Für sein Vorgehen werde Sibirskij für eine Auszeichnung vorschlagen, so der U-Bahn-Chef ferner. Darüber hinaus werden die Behörden der Stadt auch Nina Schmeljowa, Aufsichtsperson der Station „Technologitscheskij Institut“, und den Fahrer Alexander Kawerin, der die Entscheidung traf, die von der Explosion betroffene U-Bahn zu der nächsten Station zu fahren und somit viele Leben zu retten half, auszeichnen, heißt es.

    Am Montagnachmittag war im Tunnel zwischen den U-Bahn-Stationen „Sennaja Ploschtschad“ und „Technologitscheskij Institut“ in einem Zug eine Bombe explodiert. Nach vorläufigen Angaben kamen dabei 14 Personen ums Leben, 49 Verletzte befinden sich derzeit in Krankenhäusern. Eine weitere Sprengladung konnte in der Station „Ploschtschad Wosstanija“ entschärft werden. Die Ermittlungsbehörde, die vor allem von einem Terroranschlag ausgeht, hat ein Verfahren eingeleitet. Es würden auch andere Versionen geprüft, hieß es.

    Themen:
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)

    Zum Thema:

    Auf einmal vergessene Partnerschaft: Berlin-Senat sieht keinen Bezug zu Petersburg
    Petersburg: Heldenhafter U-Bahn-Fahrer kann wegen Journalisten-Trupp nicht nach Hause
    Erneut Bombenalarm in St. Petersburger U-Bahn - Station gesperrt
    Nach Anschlag in St. Petersburg: Le Pen setzt sich erneut für Grenzkontrollen ein
    Tags:
    Auszeichnung, Sprengsatz, Vereitelung, Explosion, U-Bahn, St. Petersburg