12:40 19 Juni 2019
SNA Radio
    ‚Glowing BTB Berlin‘ in den Farben der russischen Flagge

    „Glowing BTB“: Berliner Heizwerk zeigt mehr Herz als Senat

    © Foto : Wladimir Weber
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)
    6980

    Als Zeichen des Mitgefühls und der Solidarität mit Russland nach dem jüngsten Terroranschlag in St. Petersburg hat das Heizkraftwerk Adlershof seine Lichtinstallation ‚Glowing BTB Berlin‘ in den Farben der russischen Flagge gezeigt.

    Nachts wandelt sich das eher langweilige silbergraue Gebäude mit zwei Schornsteinen in blaue Ringe. Dann leuchten circa 40.000 LED am BTB-Kraftwerk in Adlershof auf und zeigen, wie viel Wärme in den fünf 18 Meter hohen Speichern steckt. Am Dienstag aber, einen Tag nach der schrecklichen Tragödie in der St. Petersburger U-Bahn, ist alles anders.

    In der Nacht auf Mittwoch sind hier – im Gegensatz zum Brandenburger Tor – die Russland-Farben erstrahlt – als Zeichen der gemeinsamen Trauer nach der U-Bahn-Attacke in St. Petersburg. So bedauernswert die Entscheidung des Berliner Senats auch sein mag, so herzlich ist dieser Schritt einer relativ kleinen Firma in der deutschen Hauptstadt, die die Politik nicht über Menschenleben stellt.

    ​Die Blockheizkraftwerks-Träger- und Betreibergesellschaft mbH (BTB) versorgt in Berlin etwa 30.000 Wohnungen und Gewerbeimmobilien, Kitas, Schulen, Schwimm- und Turnhallen – und auch die Einrichtungen des Senats! – mit Wärme. Auch der Technologiepark Adlershof wird von hier mit Energie versorgt.

    ​Nach der Attacke in der U-Bahn von St. Petersburg sollte das Brandenburger Tor am Montagabend nicht in den russischen Nationalfarben angestrahlt werden. Das sagte ein Senatssprecher. St. Petersburg sei keine Partnerstadt von Berlin, hieß es zur Begründung.

    Am Montagnachmittag hat sich in St. Petersburg eine Explosion in einem Metrowaggon im Tunnel zwischen den Stationen Sennaja Ploschtschad und Technologitscheskij Institut ereignet. Dabei kamen 14 Menschen ums Leben, Dutzende weitere wurden verletzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn (63)

    Zum Thema:

    Gysi: Mitgefühl für die Opfer von St. Petersburg – Aufruf zu Kooperation mit Russland
    Nach Petersburger Anschlag: Dresden trauert mit und lässt Kulturpalast beleuchten
    Selbstmordattentäter von eigenem Kopf verraten
    Bomben-Anschlag auf St. Petersburger U-Bahn
    Tags:
    Mitgefühl, Tragödie, Kraftwerk, Solidarität, Anschlag, Berlin, St. Petersburg