07:02 15 November 2019
SNA Radio
    Sputnik

    US-Senatorin präsentiert neuen „Propaganda“-Gesetzentwurf gegen Sputnik und RT

    © Sputnik / Konstantin Chalabov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4541
    Abonnieren

    Die amerikanische Politikerin Jeanne Shaheen hat am Dienstag im US-Senat einen Gesetzentwurf vorgestellt, in dem Sputnik und RT als Propaganda bezeichnet werden. Shaheen wirft diesen Medien unter anderem die Verbreitung von Fake-News vor. Zu blöd nur, dass sie zu ihrer Anhörung ein eigenes Fake mitgebracht hat.

    Laut der Senatorin wurden Sputnik und RT gegründet, um „unsere Demokratie zu untergraben“. Ihr Gesetzentwurf sei als Antwort auf Russlands angebliche Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl und die Verbreitung gezielt gefälschter Meldungen zu dieser Zeit erarbeitet worden.

    „Ich glaube, es ist heute absolut vernünftig, dass wir einen Blick darauf werfen, was Russland und andere Länder mit unseren Nachrichten machen können“, sagte Shaheen.

    Um ihre Worte auf Fakten zu stützen, zeigte die Politikerin einige Schlagzeilen von RT und Sputnik, die die Verbreitung von Fake-News beweisen sollen. Dabei reicht ein schneller Blick in die genannten Artikel, um zu begreifen, dass in diesem Zusammenhang Logik fehlt. So stützt sich beispielsweise einer der genannten RT-Beiträge komplett auf einen Bericht von ABC News. Dem US-Sender, falls sein Bericht tatsächlich Falschinformationen beinhaltet, machte Shaheen jedoch keinen Vorwurf.

    Der von der Senatorin vorgestellte Gesetzentwurf soll unter anderem auch aufdecken, woher die Finanzierung für RT komme. Dass der Sender staatlich finanziert ist, ist jedoch eine bekannte Tatsache. Dies ist beispielsweise ebenso bei BBC, France 24 oder Al Jazeera der Fall.

    Shaheen warf dem russischen Sender außerdem direkte Verbindung mit dem Kreml bei seiner Berichterstattung vor: „Wir haben guten Grund zu glauben, dass RT sich mit der russischen Regierung koordiniert, um Desinformationen zu verbreiten und unseren demokratischen Prozess zu untergraben.“

    Wie berichtet wurde, stützte die Senatorin diese These auf ein Foto, das Sputnik- und RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan zusammen mit Russlands Präsident Wladimir Putin bei RT zeigt. Ihr zufolge stammte das Bild aus einer Geheimakte der US-Behörden und beweist, dass der Kreml den Auslandssender RT kontrolliere und Fake-News verbreite.

    Das Bild ist jedoch in der Foto-Datenbank von Sputnik zum Download erhältlich. Am 10. Dezember 2015 besuchte Putin den Sender RT anlässlich dessen zehnjährigen Jubiläums, als das Foto entstand. Und dies ist weder ein Geheimnis noch eine klassifizierte Information.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Lizenzentzug-Vorschlag: US-Senat glaubt an Allmächtigkeit von RT – Simonjan
    RT-Chefin nennt Platz ihres Senders in abendländischer „Phobien-Liste“
    RT America für größten US-Fernsehpreis nominiert
    Vorwürfe wegen Wahlbeeinflussung an Russland: FBI überprüft Sputnik und RT
    Tags:
    Fakes, Propaganda, Gesetzentwurf, Sputnik, RT, US-Senat, Wladimir Putin, Margarita Simonjan, Russland, USA