12:22 21 September 2017
SNA Radio
    Syriens Außenminister Walid Muallem

    Berichte über Giftgas-Attacke gab‘s lange vor Idlib-Anschlag – Syriens Außenminister

    © Sputnik/ Mikhail Voskresensky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (484)
    246181061

    Die ersten Meldungen über die Chemieattacke in der Provinz Idlib sind schon mehrere Stunden vor dem ersten Schlag durch die syrische Luftwaffe auf das Munitionslager der Terrorgruppierung Dschebhat al-Nusra eingegangen, sagte syrische Außenminister Walid al-Muallim.

    „Die erste Meldung über den Vorfall in Khan Sheikhoun ging um 6 Uhr morgens ein, während die syrischen Luftstreitkräften ihren ersten Schlag auf das Munitionslager von Dschebhat al-Nusra erst um 11.30 Uhr versetzte“, sagte Muallim bei der Pressekonferenz in Damaskus.    

    Wie der Minister vorher sagte, seien mehrere arabische und westliche Länder für die Aggression gegen Syrien und die Giftgas-Vorwürfe gegen Damaskus verantwortlich. Das sei womöglich Teil einer umfassenden antirussischen Kampagne.

    Am Dienstag hatte die Nationale Koalition für syrische Oppositions- und Revolutionskräfte 80 Tote und 200 Verletze bei einer Giftgas-Attacke in der syrischen Stadt Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib gemeldet und die syrischen Regierungstruppen dafür verantwortlich gemacht.

    Das Kommando der syrischen Armee hatte diese Vorwürfe entschieden zurückgewiesen und Terroristen und deren Beschützer dafür verantwortlich gemacht.

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (484)

    Zum Thema:

    Wer hat Giftgas in Syrien eingesetzt? Zehn Fakten zum Vorfall und den Hintergründen
    „Entbehrt jeder Logik“: Giftgas-Attacke soll Assad in die Schuhe geschoben werden
    Giftgas-Angriff in Syrien: UN kann Luftschlag als Ursache vorerst nicht bestätigen
    Nach Giftgas-Vorwürfen gegen Damaskus: Russland unterstützt Syrien weiter – Kreml
    Tags:
    Munitionslager, Luftschlag, Berichte, Angriff, Giftgas, Dschabhat al-Nusra, Walid al-Muallim, Idlib
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren