02:40 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrormiliz Islamischer Staat (2017) (81)
    0 235
    Abonnieren

    Die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat. IS) hat im irakischen Mossul 140 Zivilisten hingerichtet, wie der Sicherheitsrat Kurdistans am Freitag via Twitter mitteilte.

    „Am Montag und Dienstag wurden vom IS 140 Zivilisten getötet, die versucht hatten, in die von der irakischen Armee kontrollierten Gebiete zu flüchten“, heiß es.

    Dabei sollen die IS-Terroristen einige Leichname an Strommasten aufgehängt haben.

    Während der im Oktober 2016 gestarteten Operation der irakischen Regierungskräfte und der US-geführten Koalition zur Befreiung von Mossul wurde der östliche Stadtteil freigekämpft. Mitte Februar kündigte der irakische Premier Haider al-Abadi eine Operation zur Befreiung des westlichen Stadtteils an.

    Die Regierungskräfte haben Mitte März eine Einkesselung der IS-Kämpfer in Mossul und die Unterbrechung ihrer Kommunikationsleitungen zu den Terroristen in Syrien gemeldet. Derzeit sollen zwei Drittel des westlichen Stadtteils von Mossul unter Kontrolle der irakischen Truppen stehen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Terrormiliz Islamischer Staat (2017) (81)

    Zum Thema:

    Hinrichtung wegen Fluchtversuchs: IS tötet 30 Zivilisten in Mossul
    IS-Kommandeure lassen ihre Kämpfer aus Mossul fliehen
    West-Mossul: Setzt IS schon weibliche Scharfschützen ein?
    Mossul: IS schießt fliehenden Zivilisten in Rücken
    Tags:
    Zivilisten, Hinrichtung, Terrormiliz Daesh, Irak, USA