03:21 24 August 2017
SNA Radio
    Vietnam War - A plane throwing bombs

    10 C-Waffen-Angriffe, die Washington verhehlen will - Medien

    © Foto: Public domain
    Panorama
    Zum Kurzlink
    24135152953

    Die USA haben mit ihrem Raketenangriff auf den syrischen Militärflughafen Schairat auf einen mutmaßlichen Giftgasangriff vom Dienstag im syrischen Idlib reagiert, den sie der Regierung von Baschar Assad zuschreiben. Dabei sollen die USA selbst mehrfach Ziele mit C-Waffen attackiert haben. Das Portal „Mic“ hat zehn große Angriffe zusammengefasst.

    „Washington fehlt es nicht nur an rechtlichen Befugnissen für eine militärische Intervention in Syrien. Es fehlt ihm auch an moralischer Autorität. Die Rede ist von einer Regierung mit einer langen Geschichte von C-Waffen-Einsätzen gegen unschuldige Menschen, die weitaus furchtbarer und tödlicher waren als die bloßen Anschuldigungen gegen Assad durch einen schießwütigen westlichen Militär-Industriekomplex, der entschlossen ist, weitere Ermittlungen vor einem Angriff zu ersticken“, schreibt Wesley Messamore für das Portal.

    Seine folgende Liste enthält Giftgasangriffe der US-Regierung bzw. deren Verbündeten gegen Zivilisten.

    1. Vietnam (1962-1971)

    Während des Vietnam-Krieges haben die USA dem Autor zufolge 75,7 Millionen Liter Chemikalien auf Wälder und Anbauflächen in Vietnam und anderen Ländern der Region abgeworfen. Messamore zufolge schätzen Experten, dass durch die jahrelangen Giftgasangriffe über 400.000 Menschen ums Leben gekommen waren oder schwer verstümmelt wurden. 500.000 Babys seien in den Folgejahren mit Geburtsfehlern auf die Welt gekommen, zwei Millionen weitere Menschen seien an Krebs oder anderen schweren Krankheiten erkrankt.

    2. Palästina (2008-2009)

    Im Jahr 2009 meldeten zahlreiche Menschenrechtsorganisation, darunter Human Rights Watch und Amnesty International, dass die israelische Regierung Zivilisten in deren eigenem Land mit C-Waffen angreife. Konkret sollen sogenannte Phosphorbomben eingesetzt worden sein, die aus weißem Phosphor und Kautschuk bestehen und die Haut bzw. das Fleisch eines Menschen bis auf die Knochen schmelzen lasse. Angeblich soll auch ein UN-Quartier in Gaza mit C-Waffen attackiert worden sein.

    Israels Militär habe die Anschuldigungen zunächst zurückgewiesen, später jedoch deren Wahrheitsgehalt eingeräumt, schreibt Messamore.

    3. Irak (2004)

    2004 soll das US-Militär im irakischen Falludscha Brandbomben gegen die dortigen „Aufständischen“ eingesetzt haben. Zunächst gab die Armee jedoch an, weißen Phosphor lediglich dafür einzusetzen, um Nebelwände zu schaffen. Der italienische Sender RAI hatte damals eine Dokumentation unter dem Titel „Das verborgene Massaker von Falludscha“ veröffentlicht. Darin seien schockierende und obszöne Video- und Fotoaufnahmen der Ausmaße der US-Angriffe zu sehen.

    4. Irak (1988)

    Unterlagen des US-Geheimdienstes CIA sollen zeigen, dass Washington davon gewusst habe, dass Saddam Hussein im Ersten Golfkrieg Chemiewaffen einsetzte. Die US-Regierung habe Hussein über Bewegungen der iranischen Streitkräfte informiert, obwohl sie sich dessen bewusst gewesen sei, dass jener mittels dieser Informationen Giftgasangriffe verüben werde.

    So sei im März 1988 ein kurdisches Dorf, das unter der Kontrolle der iranischen Truppen stand, mit chemischen Substanzen attackiert worden. 5000 Menschen seien dabei ums Leben gekommen, über 10.000 weitere verletzt worden – darunter großenteils Zivilisten. Tausende seien noch in den Jahren danach an Krankheiten, Geburtsfehlern oder Ähnlichem wegen dieser Attacke gestorben.

    5. St. Louis (1950er)

    In den 1950er Jahren soll St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) Ziel militärischer Experimente der US-Armee mit schädlichen Chemikalien gewesen sein. Insbesondere seien ärmere Stadtviertel mit überwiegend afro-amerikanischer Bevölkerung betroffen gewesen – darunter auch Viertel, in denen 70 Prozent der Bevölkerung Kinder unter zwölf Jahren ausmachten. Seitdem sei außerdem eine alarmierende Zahl an Krebs erkrankt.

    6. Kalifornien (2011)

    Bei Protesten der Occupy-Bewegung (Occupy Wall Street, zu Deutsch: Besetzt die Wall Street) in Oakland (US-Bundesstaat Kalifornien) soll die Polizei Tränengas und andere chemische Reizmittel eingesetzt haben. Der Einsatz von Tränengas ist dem Autor zufolge gemäß dem Chemiewaffenübereinkommen im Kampf gegen gegnerische Soldaten verboten.

    „Kann die Polizei zivilisierten Protestlern in Oakland, Kalifornien, dieselbe Höflichkeit und denselben Schutz erweisen, den das internationale Recht für gegnerische Soldaten auf dem Schlachtfeld vorsieht?“, schreibt Messamore. 

    7. Waco (1993)

    Die US-Bundespolizei FBI soll bei der sogenannten Waco-Belagerung in mehrere Gebäude bei Waco (US-Bundesstaat Texas) Tränengas gepumpt haben – angeblich wissend, dass sich darin überwiegend Frauen, Kinder und Babys befinden würden. Das Tränengas war offenbar leicht entzündlich und entflammte. Bei dem darauffolgenden Komplett-Brand kamen 49 Männer und Frauen sowie 27 Kinder ums Leben.

    8. Irak (2003)

    Das US-Militär hat dem Autor zufolge 2003 im irakischen Falludscha Tausende Tonnen Munition aus abgereichertem Uran, einem toxischen und radioaktiven Atommüllprodukt eingesetzt. Über die Hälfte aller dort zwischen 2007 und 2010 geborenen Babys kamen mit Geburtsfehlern zur Welt, schreibt Messamore.

    In diesem Zusammenhang zitiert er den Wissenschaftler Christopher Busby vom Europäischen Komitee für Strahlenrisiken:

    „Diese Waffen haben die genetische Integrität der irakischen Bevölkerung völlig zerstört.“ Ihm zufolge weise Falludscha die höchste Rate an genetischer Schädigung in sämtlichen bislang untersuchten Bevölkerungen auf.

    9. Japan (1944-1945)

    Im Zweiten Weltkrieg haben die US-Luftstreitkräfte derart hohe Mengen an Napalm, einem zähflüssigen, klebrigen und leicht entzündlichen Gel, auf Tokio abgeworfen, sodass dort rund 100.000 Menschen bei lebendigem Leib verbrannten.

    10. Japan (1945)

    Im Jahr 1945 haben die USA dem Autor zufolge zwei japanische Städte mit Atombomben attackiert.

    „Obwohl Atombomben nicht zu den Chemiewaffen zählen, können wir, denke ich, uns darauf einigen, dass sie zumindest in dieselbe Kategorie gehören“, so Messamore.

    Abschließend schreibt er:

    „Es erscheint seltsam, dass das einzige Regime, das je diese Waffen des Terrors bei anderen Menschen einsetzte, sich mit dem Vorwand, die Welt vor gefährlichen Waffen in den Händen von gefährlichen Regierungen zu schützen, beschäftigt.“

    Tags:
    Atombombe, Luftangriffe, Angriffe, Giftgas, Uran, C-Waffen, Tränengas, Chemiewaffen, US-Armee, FBI, CIA, Baschar al-Assad, Missouri, Kalifornien, Vietnam, Texas, Japan, Israel, Palästina, Irak, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren